DAS Forum für Enthusiasten

10 Jahre Hubble Tension

10 Jahre Hubble Tension

3 Wochen 2 Tage her - 3 Wochen 1 Tag her
#140
Dieses Bild von NGC 5468, einer Galaxie, die etwa 130 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist, kombiniert Daten der Weltraumteleskope Hubble und James Webb. Dies ist die am weitesten entfernte Galaxie, in der Hubble veränderliche Cepheidensterne identifiziert hat, die es den Astronomen ermöglichen, die aktuelle Expansionsrate des Universums zu messen.NASA / ESA / CSA / STScI / Adam G. Riess (JHU, STScI)

Hubble Tension: zwischen 73 und 67,5 km/s/Mpc

iopscience.iop.org/article/10.3847/2041-8213/ad1ddd

Adam Riess:
Die Kollaboration misst die Expansionsrate seit fast 20 Jahren mit veränderlichen Cepheidensternen, zuerst mit dem Hubble-Weltraumteleskop und jetzt mit dem JWST. Cepheiden pulsieren auf eine Weise, die ihre intrinsische Helligkeit verrät, was bedeutet, dass Astronomen ihre scheinbare Helligkeit messen können, um ihre Entfernung zu bestimmen. Riess sagt jedoch, dass eine der größten Herausforderungen bei dieser Technik all die anderen Sterne im Vorder- und Hintergrund der Cepheiden waren, was es schwierig macht, die Pulsationen zu messen.
Die SH0ES-Kollaboration nutzte das JWST, um mehr als 1.000 Cepheiden abzubilden, die den Entfernungsbereich derjenigen abdecken, die zuvor zur Messung der aktuellen Expansionsrate mit Hubble verwendet wurden. Die neuen Bilder waren in der Lage, die veränderlichen Sterne besser aufzulösen, und das Team entdeckte keine signifikanten Unterschiede in den Entfernungsmessungen der Sterne.
Mit Hilfe dieser Messungen hat Wendy Freedman (University of Chicago) eine niedrigere Hubble-Konstante gefunden, die eher mit Messungen des frühen Universums übereinstimmt. Dennoch ist sie der Meinung, dass mehr Informationen aus vielen verschiedenen Quellen benötigt werden, bevor wir mit Sicherheit sagen können, ob die Hubble-Spannung von Messproblemen herrührt und, wenn ja, ob bestimmte Techniken beteiligt oder entlastet werden könnten.
Diese beiden Bilder von Webb und Hubble zeigen denselben veränderlichen Cepheidenstern in einer fernen Galaxie. Die Sterne sind aus Webbs Sicht schärfer, was zu genaueren Messungen führt.NASA / ESA / CSA / STScI / Adam G. Riess (JHU, STScI)
Riess stimmt zu, dass mehr Entfernungsmessungen aus verschiedenen Quellen und mit unterschiedlichen Instrumenten und Techniken wertvoll sind. Sein Team ist an ähnlichen Arbeiten beteiligt und nutzt das JWST, um andere astronomische Objekte (einschließlich roter Riesensterne, asymptotischer Riesensterne und veränderlicher Mira-Sterne) zu untersuchen. Riess behauptet jedoch, dass, wenn Messfehler schuld sind, es seltsam ist, dass Messungen von Objekten im nahen Universum alle in die gleiche Richtung "falsch" sind. Er ist daher unerschütterlich in seinem Vorschlag, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft in Erwägung ziehen könnte, einen genaueren Blick auf die theoretischen Annahmen des kosmologischen Standardmodells zu werfen.

"Zugegeben, es ist nicht befriedigend, wenn man nicht herausfinden kann, wie man [das Standardmodell] so korrigieren kann, dass es besser mit den Daten übereinstimmt", sagt Riess. "Trotzdem würde ich sagen, dass es so aussieht und riecht, als wäre das kosmologische Modell das Problem."
Letzte Änderung: 3 Wochen 1 Tag her von Mondlicht2.
Danke von: nocheinPoet

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: 10 Jahre Hubble Tension

3 Wochen 1 Tag her - 3 Wochen 17 Stunden her
#141
Es ist schon so unglaublich, unser Universum, da ist eine Galaxie und schaut unser relativ ähnlich, wir überlegen und suchen hier in unserer Galaxie nach Leben außerhalb der Erde, und auch auf anderen Planten, hoffen auch auf anderes intelligentes Leben. Was das angeht, so intelligent ist die Menschheit selber nicht, Erde verhunzt und wie der Mensch mit dem Menschen umgeht, die letzten Jahrtausende, sollte das anders ausschauen im All?

Wir sind gar nicht reif für eine kosmische Gemeinschaft, vermutlich stehen überall im All so in 0,5 Lj Warnschilder vor dem Sol-System. Vorsicht Menschen, dumm, aggressiv, selbstzerstörerisch.

Dennoch träume ich davon, einer fiktiven Zukunft, die ich nicht mehr erleben werde, die es vermutlich nie geben wird, wo viele Zivilisationen die Galaxis bevölkern und gemeinsam die Geheimnisse des Universums erforschen.

Und dann die Frage, kann es intergalaktische Reisen geben, wo es wohl kaum einen Weg gibt, zwischen den Sternen zu reisen.

Ja, finde das nicht so OT, Hubble hat immer zum Träumen angeregt, die Bilder des Universums, so schön, neulich ein Video von Josef gesehen, er hat über die Entstehung der Elemente gesprochen, über Supernova und eine nette Simulation dazu gezeigt. Ich mag Josef sehr, seine großen Kulleraugen, seine Begeisterung, seine Freude wenn er über das Universum berichtet, und ein schönes Schlusswort hatte er auch, wir sollten sehen, dass wir mit unserem Leben etwas sinnvolles anfangen.



Hoffe ich bin nun nicht doch zu OT gewesen.
Letzte Änderung: 3 Wochen 17 Stunden her von nocheinPoet.
Danke von: Rainer Raisch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re: 10 Jahre Hubble Tension

3 Wochen 1 Tag her
#142
Entehrung
 
"Entstehung" will ich doch hoffen ;-)))
Danke von: nocheinPoet

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.