Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 27 Feb 2021 09:38 #81275

  • PeterW.
  • PeterW.s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
Für 500 Milliarden Euro können Dämme alle Nord- und Ostseeanrainer vor jedem Meeresspiegel Anstieg schützen:

weather.com/de-DE/wissen/klima/news/2020...ar=focus_widget_main

Neben den Kosten sind auch die Nebenwirkungen enorm, etwa dratische Auswirkungen auf die Tierwelt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 27 Feb 2021 09:38 #81276

  • Thomas.
  • Thomas.s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
PeterW,

dass man über so etwas nachdenkt, kann ich ja verstehen. Aber realistisch ist das nicht.

Man kann doch einem Meer nicht Einhalt gebieten.

Wenn der Meeresspiegel steigt, wird man zurück weichen müssen.

In Jakarta sieht man das schon sehr deutlich. Die Menschen dort haben Flutmauern errichtet, dünn und wackelig, aber kilometerlang.
Ein verzweifelter Versuch, ihren Lebensraum zu schützen.

Das wird nicht lange gut gehen.

Dieser Forscherbeitrag scheint eher auf das Unmögliche hinzuweisen, denn auf eine sinnvolle Lösung.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 27 Feb 2021 09:38 #81277

  • PeterW.
  • PeterW.s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher

In Jakarta sieht man das schon sehr deutlich. Die Menschen dort haben Flutmauern errichtet, dünn und wackelig, aber kilometerlang.
Ein verzweifelter Versuch, ihren Lebensraum zu schützen.


Jakarta hat nichts mit dem Klimawandel zu tun. Die vielen Bewohner und Betriebe haben im großen Stil Grundwasser unter der Stadt abgepumpt und damit das Land unter der Stadt abgesenkt. Dies ist bei einer Küstenstadt stets verhängnisvoll - auch wenn der Meeresspiegel nicht ansteigen würde.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 27 Feb 2021 09:38 #81278

  • gaston.
  • gaston.s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher

Dieser Forscherbeitrag scheint eher auf das Unmögliche hinzuweisen, denn auf eine sinnvolle Lösung.Thomas

Genau so scheint es zu sein, wie Thomas hier schreibt.

Diese reißerische Überschrift "Forscher schlagen Mega-Dämme vor" soll Leser auf diverse Webseiten locken und via Klicks Umsatz generieren. Scinexx beispielsweise titelt "Nordsee: Mega-Dämme als Flutschutz?", das klingt schon deutlich anders. Und der Beitrag endet mit den Worten :"„Wir sind nicht wirklich der Meinung, dass ein solches Projekt realisiert werden sollte“, betont Kjellsson. „Wir möchten betonen, dass die beste Option nach wie vor darin besteht, gegen den Klimawandel vorzugehen und zu verhindern, dass eine solche Lösung überhaupt notwendig wird.“ Also kein Vorschlag, sondern eine Modellrechnung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 27 Feb 2021 09:39 #81279

  • Thomas.
  • Thomas.s Avatar Autor
  • Besucher
  • Besucher
PeterW,
das stimmt zwar, dass Jakarta absinkt wegen des Grundwassermissbrauchs. Aber gleichzeitig steigt auch der Meeresspiegel. Um etwa 20 cm in den letzten 20 Jahren.
Resultat: Die Mauern müssen in Summe so hoch gebaut werden, dass sie dem Absinken der Stadt und dem Anstieg des Meeresspiegels gerecht werden.
Soweit ich gesehen habe, sind sie im Augenblick im Durchschnitt etwa 1 Meter hoch.

Man kann grob überschlagen: 20 cm Meeresspiegel, 30 cm Absinken und 50 cm Reserve.

Wie lange das funktioniert kann man abschätzen!

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Forscher schlagen Mega-Dämme in Nordsee vor 22 Sep 2021 14:21 #92882

Aber realistisch ist das nicht. Man kann doch einem Meer nicht Einhalt gebieten.
Wenn der Meeresspiegel steigt, wird man zurück weichen müssen.

Nein, muss man nicht, die Niederlande zeigen ja wie es geht.

In Jakarta sieht man das schon sehr deutlich. Die Menschen dort haben Flutmauern errichtet, dünn und wackelig, aber kilometerlang.
Ein verzweifelter Versuch, ihren Lebensraum zu schützen.
Das wird nicht lange gut gehen.

Solche Flutmauern kann man man natürlich verstärken und erhöhen. Bei dem "Tempo", mit dem die Meeresspiegelerhöhung bisher fortschreitet, kann man da locker mithalten.

Dieser Forscherbeitrag scheint eher auf das Unmögliche hinzuweisen, denn auf eine sinnvolle Lösung.

Im Gegenteil. Er zeigt, dass mit relativ bescheidenen Kosten auch fantastische Megaprojekte kein Problem sind, also dass die Meeresspiegelerhöhung für Nord- und Mitteleuropa faktisch ein unwesentliches Problem ist. Wenn ich dort lese:

Die Kosten beliefen sich demnach auf 250 bis 500 Milliarden Euro. Über 20 Jahre von allen betroffenen Anrainerstaaten finanziert, mache dies „nur“ 0,1 Prozent des gemeinsamen Bruttosozialprodukts aus.

dann übersetze ich das mit "faktisch kostenlos". Nicht vergessen, wir haben noch viel mehr Zeit als 20 Jahre beim aktuellen Anstieg von 3mm pro Jahr. Und wenn ich dann lese

„Die Konstruktion eines solch gewaltigen Staudamms ist nicht nur eine mögliche Lösung, sondern vor allem eine Warnung“, sagt Groeskamp. Sie zeige die Unermesslichkeit des Problems, das wie ein Damoklesschwert über unseren Köpfen hänge.

dann frage ich mich was das soll. Wir haben also eine locker schon in 20 Jahren finanzierbare und realisierbare radikale Lösung, die alles was bis 2500 oder so zu befürchten wäre locker abkann. Und wo man selbst wenn der Südpol freischmilzt, was vielleicht in ein paar tausend Jahren zu befürchten wäre, nur noch weitere 70 m draufkippen muss.
Lorentz-Äther Interpretation für Gravitation: ilja-schmelzer.de/gravity/ und SM: ilja-schmelzer.de/matter/.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt