Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Schöne neue Welt 29 Aug 2021 23:23 #90959

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145
Wie wird sie aussehen, die schöne neue Welt unserer Kinder?

Algorithmen ersetzen Händler aus Fleisch und Blut. Autonom, ohne menschliches Zutun, fließt ein lautloser Datenstrom zwischen Maschinen, die blitzschnell kaufen und verkaufen - und die Gewinner und Verlierer unter sich ausmachen.
Produktionsstätten vollautomatisiert mit wenigen qualifizierten Fachkräften. Supermärkte ohne Bedienung. Dronen liefern Pizza. Roboterhafte AI führt Krieg?
Verändert uns Gennahrung? Entwickeln wir uns zu Cyborgs? Wie weit wird sich die Gesellschaft spalten? In der Zukunft?

Mondlicht
Folgende Benutzer bedankten sich: Steinzeit-Astronom

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Schöne neue Welt 30 Aug 2021 07:12 #90964

Wie wird sie aussehen, die schöne neue Welt unserer Kinder?

Algorithmen ersetzen Händler aus Fleisch und Blut. Autonom, ohne menschliches Zutun, fließt ein lautloser Datenstrom zwischen Maschinen, die blitzschnell kaufen und verkaufen - und die Gewinner und Verlierer unter sich ausmachen.


Es ist echt ein Verbrechen, was die Esoteriker mit dieser Welt und der Zukunft unserer Kinder machen. Und mit ihren Regentänzen greifen sie auch noch dramatisch in das Klima ein. Die Esoteriker gehören alle eingespert, dann wird alles gut.:evil: :evil: :evil:
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von badhofer.

Schöne neue Welt 30 Aug 2021 09:45 #90966

Die Esoteriker? Wer soll das sein?

Die Gesellschaft, die hl. Wirtschaft ist es. In meiner Jugend glaubte ich noch an einen positiven Fortschritt für die Menschheit. Es wurde zunehmend weniger gearbeitet bei gleichem Lohn. Von 40 Stunden runter auf zuerst 37-Stunden-Woche, dann 35-Stunden-Woche... Super, die Maschinen fingen an für uns zu arbeiten.

Da war die Welt noch in Ordnung: Als mein Opa noch Auto fuhr, gab es sog. Tankwarte an der Tankstelle. Man musste nicht mal aussteigen, nur die Scheibe runterdrehen und sagen "Volltanken, bitte". Das wurde prompt erledigt und auch noch die Scheiben geputzt. Im Laden wurde man bedient, bei der Bank, bei der Post, bei der Bahn... kurzum: Die Wirtschaft war für Menschen da.

Und heute? Alles muss man selber machen: Im Laden alles selber zusammen klauben, selber tanken und sich die Finger dabei dreckig machen, selber Bankgeschäfte erledigen am Automat oder PC, selber Fahrkarten bei der Bahn am Automat rauslassen, selber dies, selber jenes, und sich mit Werbung zumüllen lassen von allen Seiten. Der Mensch ist verkommen zum bloßen Bediener von irgendwelchen Maschinen und Automaten, und das nicht etwa als Arbeit gegen Bezahlung, sondern in fast jeder Minute Freizeit, einfach nur um normal leben zu können.

Die Maschinen arbeiten immer noch, aber nicht mehr für uns, sondern gegen uns. Maschine her, Arbeitsplatz weg, und damit auch der Lebensunterhalt. Was die Maschinen herstellen, sollen wir aber gefälligst trotzdem kaufen. Wer Arbeit hat soll arbeiten, aber dafür vernünftigen Lohn erwarten? Geht gar nicht... Lohnkosten hat der Teufel erfunden... die müssen runter, also Lohndumping betreiben und noch mehr Maschinen anschaffen, und dabei noch den Planeten zerstören.

Klar, es gibt Arbeiten, die will man als Mensch nicht mehrere Std. täglich machen... zu dreckig, zu gefährlich, zu anstrengend. Aber Hey? Am Post- oder Bankschalter Dienstleistungen erbringen, oder an der Tankstelle oder wo immer... Arbeit gäbe es genug, nur zahlen will niemand dafür oder es ist verboten. In manchen Ländern gibt es Schuhputzer auf den Straßen... na und? Sie arbeiten und verdienen ihren Lebensunterhalt, und die Kunden haben ein Stück Lebensqualität. Ist das minderwertige Arbeit? Blödsinn, es ist einfach nur Arbeit zum Wohle der Menschen, für die ist doch alles da, sollte man meinen. Oder sind wir nur noch für die Maschinen da?
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
Folgende Benutzer bedankten sich: borgi64er, Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 30 Aug 2021 16:49 #90986

Wie wird sie aussehen, die schöne neue Welt unserer Kinder?

Die Zukunft wird absolut Geil werden ,

Und Milliarden von Menschen werden "für w a s?" gebraucht?

wenn dieses Faschistische Gedankengut endlich aus den Köpfen verschwindet .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 30 Aug 2021 17:46 #90990

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145

Wie wird sie aussehen, die schöne neue Welt unserer Kinder?

Die Zukunft wird absolut Geil werden ,



Und Milliarden von Menschen werden "für w a s?" gebraucht?




Kennt ihr den alten Film "12 Monkeys", Terry Gilliam. 1995 sah Terry die Gefahr der weltweiten Verbreitung eines (zwar gebauten) Viruses...
Erstaunlicher Film, visionär und glaubwürdig. Ich befürchte, die Welt wird nicht gerechter, im Gegenteil, und die Schere zwischen arm und reich...und bedauerlicherweise -


ICH BIN DOCH KEIN FASCHIST! ICH WÜNSCHTE, DU HÄTTEST MICH GEFRAGT, WIE ICH ES MEINE!
DAS HABE ICH MICH FURCHTBAR UNGLÜCKLICH AUSGEDRÜCKT ABER DASS DU AUCH WENN DEIN KOMMENTAR NICHT "SOO" GEDACHT WAR; NICHT AUSCHLOSSEST; DASS ICH FASCHISTISCHES GEDANKENGUT, IST SCHWER ZU ERTRAGEN...
> Nach "Lehmann" wurde schon einmal die (damalige)Gegenwart mit einer Zeit vor 100 Jahren assoziiert+verglichen/auf anderem Niveau...
> Ich hoffe sehr, dass die Wahl keine "bösen" Überraschungen bringt und D auch nicht bei der übernächsten Wahl rechter...
> Falls in 100(0) Jahren, eine Minderheit in gleichermaßen "grünen" wie "futuristischen" Städten lebt und die Produktion von Algorithmen usw. wird es neue Arbeit für Serviceberufe (u.a.)und auch in den "üblichen" Jobs geben...
> Ich wünschte, ich würde nicht in die Zukunft denken...
Genug für heute.

Steinzeit-Astronom, dein Text gefällt mir so gut, ich werde mir Zeit nehmen, ihn zu beantworten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 00:58 #91971

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145
Hallo!

Ich fürchte die Zukunft nicht um meiner selbst willen, ich fürchte, dass große Teile der Weltbevölkerung sterben werden, sehr viele Szenarien kommen in Frage...

Ich las „1984“. Wer wird „2084“ schreiben? Ich lese keine dystopische Literatur, nur die Klassiker: so kenne ich „Das Orakel vom Berge“ von Philipp K. Dicks, es erinnert win wenig an „Soylent Green“, falls du den alten Film kennst, Menschen werden zu Schmierfett und Kerzen „verarbeitet“. ("Nach Ausschwitz ist nichts unmöglich." Adorno)

...der Geburtsort entscheidet über unser Leben!

Neugierigerweise möchte ich gern Zeitreisender sein! Nur für wenige Minuten 1000 Jahre in die Zukunft schauen können, 5000...
Wird der Mensch irgendwann ohne Computer nicht mehr denken können?
Sind irgendwann nur noch die "Reichen schlau und schön"?
Wer wird unsere virtuellen Freunde, unsere Chips im Gehirn, unsere per Computer programmierten Gene, steuern? Wir selbst? Die Unternehmen? Der Staat?
Wie lange sind wir noch "Mensch"? Wann Homo digitalis?

Degeneriert die Menschheit? Könnten wir nach einer kosmischen Katastrophe etwa, in der freien Natur überleben? Wie lange?
Was wird aus unseren Wissensspeichern; HDDs sind nach spätesten 30 Jahren Müll...
Woher wird die Menschheit nach dem Plastikzeitalter seine Energie beziehen, welche Transportmittel benutzen?

Können wir bald unser Bewusstsein in einen Rechner uploaden?

Genozide, Omnizide, Ökozide, Verlust von Biodiversität, patentierte Samen...

Molekulare Nanotechnologie kann durchaus zu der Konstruktion von bakteriengroßen Robotern führen, die sich selbst replizieren und anorganische oder organische Verbindungen für ihre Replikation benötigen. Indem sie bei diesem exponentiell beschleunigenden Prozess die Biosphäre vertilgen, vergiften oder das Sonnenlicht blockieren, könnten sie den Fortbestand der Menschheit und allen Lebens auf der Erde gefährden. Sicherheitsvorkehrungen wie abgeschirmte Aufbewahrung, die Beschränkung der „Nahrung“ der Roboter auf seltene Elemente oder einprogrammierte Sperren könnten die Gefahr einer derartigen Katastrophe hypothetisch verringern.


Der Zukunftsforscher, Berater für Staaten, schwedische Philosoph an der University of Oxford, Nick Bostrum, (*1971) schrieb u.a. „Superintelligenz - Szenarien einer kommenden Revolution“ schrieb: unser Wirtschaftssystem wird, wenn es – eigentlich – keine Absatzmärkte mehr zu erobern gibt, welche erfinden um zu überleben: Kryo-Technik für Jedermann, Genom-"Optimierung", "For ever young-Industrie", Weltraumtourismus...

Ich löschte den halben Text wieder. Er ist schrecklich düster gewesen, das wage ich dann doch nicht öffentlich...






Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 10:14 #91982

Je schneller sich eine Zeit verändert, desto weniger kann man Vorhersagen treffen.

Hätte man während meiner Kindheit Vorhersagen getroffen über die heutige Zeit, dann wäre man wohl gründlich daneben gelegen. Was man wahrscheinlich so nicht vorhergesagt hätte:
- den Siegeszug von Computern und Digitalisiserung
- Handys
- die globalisierte Weltwirtschaft
- den Zusammenbruch des Ostblocks
- den Aufstieg der "Weltmacht China"
- die Bedrohung des Klimawandels
- die Corona-Pandemie
...

Unvorhersagbarkeit muss aber nicht bedeuten, dass sich alles zum Schlechten wenden muss.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 11:01 #91985

Unvorhersagbarkeit muss aber nicht bedeuten, dass sich alles zum Schlechten wenden muss.


Für die meisten Menschen auf Erden kann es ja eh kaum mehr schlechter werden. Nur mehr für die wenigen, die auf der Butterseite der westlichen Welt leben, kann es schlechter werden. Ich glaube jedoch nicht, dass es schlechter wird. Die nächste Generation wird sich das schon richten, so wie jede Generation einen Richtungswechsel angestrebt hat. Die Jungen werden es uns zeigen, wo es lang geht. Natürlich kann man nicht ausschließen, dass sie das mit einer nie zuvor dagewesenen Brutalität gegenüber ihren Vorgängern machen werden. Nachdem sich unsere Generation nichts um ihre Zukunft geschissen hat, warum sollten die dann auf uns Rücksicht nehmen. Das sehe ich gar nicht ein. Lehnen wir uns passiv zurück und schauen uns alles an. Zum aktivsein sind wir ohnehin unfähig. Wir erkennen nicht einmal, dass wir die Zukunft der nächsten Generationen nicht kaputt machen, sondern lediglich zu Tode perfektionieren, was auf das selbe hinaus kommt. Wir verbessern ständig die Welt, ohne zu sehen, dass wir alles zu Tode verbessern.

Die Anwesenheit des ETWAS verursacht einen Fehler im NICHTS. Das Prinzip, auf dem alles aufgebaut ist, ist deshalb fehlerhaft. Das Prinzip zwingt uns deshalb regelmäßig dazu, Fehler zu machen. Jeder kann das in seinem eigenen Leben beobachten. Wir aber haben nichts besseres zu tun, als ständig diese Fehler zu beheben. Mit jedem behobenen Fehler zwingt uns das Prinzip einen neuen Fehler auf. Und so verbringen wir unser ganzes Leben damit, dass wir Fehler machen und beheben, machen und beheben, machen und beheben. Würden wir aufhören, die gemachten Fehler zu beheben, wir würden keine neuen mehr machen. Warum auch. Ist doch nicht notwendig.

Nachsatz: Mit Fehler ist nicht „falsch“ oder „nicht korrekt“ gemeint, sondern eine „Ausnahme in der Regel“, oder eine „Unregelmäßigkeit in der Regelmäßigkeit“ oder auch eine „A-Symmetrie in der Symmetrie.

Sollte der Thread „Absolut nix“ jemals zu Ende geführt werden, wird das alles umfangreich zur Sprache kommen.
.
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von badhofer.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 11:32 #91989

Ich denke, wer diese Welt geschaffen hat, ist wegen dieser Tat schon im Gefängnis.

Das Ziel: Menschen möchten weniger leiden und wenn möglich glücklicher werden.
Dieses Ziel erreicht man dauerhaft nur durch die Technologie. Es gibt keine andere Möglichkeit, da die Motivation durch „Leiden“ und „Glück“ zustande kommt.

Was kann Leiden verursachen:
- Seelische Schmerzen, wie Depression, Verlieren eines Bekannten usw.
- Physische Probleme, körperliche Schmerzen, Krankheiten, zu wenig oder unpassende Nahrung usw.

Wie könnte es am besten laufen:
In den nächsten Jahren werden günstige Roboter aus Kunststoffe hergestellt, die für bestimmte Tätigkeiten spezialisiert sind.
Sie werden umweltfreundlich für uns alle klimaneutral Energie und Nahrung beschaffen, Häuser bauen und andere Wünsche soweit möglich realisieren.

Einige Menschen organisieren, kontrollieren und programmieren die Roboter wenige Stunden am Tag. Sie erhalten mehr, da sie arbeiten.
Es gibt aber Sachen, die nicht alle haben können, wie z.B. ins All reisen. Wer mehr „Geld“ hat, kann mehr bekommen. Aber er wird durch Roboter bedient, und nicht durch Menschen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 12:40 #91997

Das Ziel: Menschen möchten weniger leiden und wenn möglich glücklicher werden.
Dieses Ziel erreicht man dauerhaft nur durch die Technologie.


Nein, durch Technologie eben gerade nicht. Das Ziel kann dauerhaft jeder nur in sich selbst finden, nicht durch Äußeres, nicht durch Konsum, durch Technologie oder sowas. Buddha z.B. hat es es so gelehrt.

Am Radio hörte ich mal einen Bericht über die Kolonisierung von Madagaskar. Dort wuchs üppig eine bestimmte, nahrhafte Kakteenart... den Namen hab' ich vergessen. Die Einheimischen lebten quasi in paradisischen Verhältnissen, aßen vorwiegend den wild wachsenden Kaktus. Alles war gut und keiner sah ein, warum er für die Kolonisten arbeiten sollte. Das änderte sich erst, nachdem man kurzerhand die Kakteenwälder abgfackelt hatte. Fortan mussten die Einheimischen für die Kolonisten arbeiten, einfach nur um leben (essen) können. Das ist der sog. Fortschritt.

Was ich damit sagen will: Zum Leben und glücklich sein braucht der Mensch nicht viel Technik oder viel Arbeit. In den modernen, westl. Gesellschaften allerdings schon, aber das ist kein Naturgesetz. Es ginge auch anders.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 13:05 #91998

Was ich damit sagen will: Zum Leben und glücklich sein braucht der Mensch nicht viel Technik oder viel Arbeit. In den modernen, westl. Gesellschaften allerdings schon, aber das ist kein Naturgesetz. Es ginge auch anders.


Aggressivität und die Eigenschaft „Nicht-Teilen-Wollen“ ist in unseren Genen. Wir denken, dass es normal ist, ist es aber nicht. Guck mal bitte das folgende Video, 7 Minuten lang.

Gut und Böse – Erbe der Evolution? | Bonobos und Schimpansen

Der Mensch ist evolutionär bedingt nicht gut. Er möchte nicht teilen, nur manchmal etwas helfen. Dies führt zu Problemen.
Wenn es genug für alle gibt, dann wird der Mensch ein besseres Wesen. Dies schafft man nur durch die Technologie.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Jamali.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 13:58 #92000

Wenn es genug für alle gibt, dann wird der Mensch ein besseres Wesen.

Kannst du näher definieren, was du mit "genug" meinst?

Ein Schweitzer hat die Zahl Pi auf 22,4 Billionen Dezimalstellen berechnet. Glaubst du, dass er jetzt genug hat? Oder, was verstehst du unter "genug"
22,4 Billionen Dezimalstellen
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von badhofer.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 14:24 #92002

Wenn es genug für alle gibt, dann wird der Mensch ein besseres Wesen.

Kannst du näher definieren, was du mit "genug" meinst?


Gute Nahrung, passende Wohnung, Urlaub, Kleidung, normale Verbrauchsgegenstände für Alle, ohne dafür arbeiten zu müssen.

Was meine ich mit Teilen?
Beispiele:
- Bei einer Reise zum Urlaub bezahle ich auch einen Reiseurlaub für eine andere Person, die nicht in der Lage ist, selber zu zahlen.
- Wenn ich mehrere Wohnungen habe, gebe ich einige davon den Menschen, die in kleinen Wohnungen wohnen müssen, und mehr als die Hälfte meines Lohnes dafür zahlen.
- Ich baue in ärmeren Ländern Fabriken, damit sie dieselben Produkte herstellen können.
- Ich kaufe zwei kleine Fahrzeuge und gebe eins eine Familie, die keins hat.
- Usw.

Welcher Mensch tut es? Kaum Jemand. Ich behaupte, ein gutes Wesen macht es aber.
Man bezahlt überhaupt z.B. für etwas Nahrung, damit ein Kind in Afrika nicht stirbt, oder Impfstoffe für die Armen u.ä.

Diese negative Eigenschaft, die zu Konflikten (Krieg …) führt, kann nur durch die Produktion für Alle gelöst werden. Dies geht nur (am besten) durch die klimaneutrale Technologie und durch die Verwendung von Robotern. Bald steht uns die Technologie zur Verfügung.

Wir müssen zuerst akzeptieren, dass wir nicht zu den Besten Spezies gehören.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 14:52 #92005

Die Inder möchten, genauso leben wie wir in Deutschland. Über das Minimalismus möchten sie nicht hören. Menschen mussten Millionen von Jahren mit der Nahrungsknappheit leben. Die aggressivere Gene/Typen haben sich wie bei Schimpansen durchgesetzt, und man möchte natürlich nicht teilen und viel sammeln.

Wir haben viele Gemeinsamkeiten mit Schimpansen. Diese genetischen Eigenschaften kann man nicht mit Wörtern verändern.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 19:13 #92024

ICH BIN DOCH KEIN FASCHIST! ICH WÜNSCHTE, DU HÄTTEST MICH GEFRAGT,


Sorry für die späte Antwort , ich möchte mich aus tiefsten herzen entschuldigen . Ich halte dich nicht dafür und wen ich den Eindruck bei dir oder anderen erweckt habe tut es mir leid .

Es gab nie eine Entnazifizierung und Demokratisierung , daher ist dieses Gedankengut noch immer präsent . Mein Lehrgeselle hat auch immer gesagt „jetzt haben wir wieder bis zur Vergasung gearbeitet „ . Es wird uns in schule und Gesellschaft eingeprügelt , der einzige Lebenssinn ist arbeiten und ohne bist du nichts wert .

Wohlstand und Persönliche Freiheit von Frauen senkt die Geburtenrate automatisch .

In 50-80 Jahren werden künstliche Gebärmütter ein absehbares entvölkern weiter gebiete verhindern . In Japan und vielleicht Südkorea schon viel früher .

Es wird nie zu viele Menschen geben , nur ein zu wenig Wohlstand für alle .
Folgende Benutzer bedankten sich: Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 19:22 #92026

Diese negative Eigenschaft, die zu Konflikten (Krieg …) führt, kann nur durch die Produktion für Alle gelöst werden. Dies geht nur (am besten) durch die klimaneutrale Technologie und durch die Verwendung von Robotern. Bald steht uns die Technologie zur Verfügung.

Wir müssen zuerst akzeptieren, dass wir nicht zu den Besten Spezies gehören.


Dazu bedarf es aber Modularer Produktionsanlagen in Staatsbesitz die untereinander in Konkurrenz stehen und schnell auf andere Produktlinien umgestellt werden können .

Zusätzlich noch ein neues Steuermodell mit negativen Steuern ( also eine Art bedingungsloses Grundeinkommen ) .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 11 Sep 2021 21:07 #92034

Kleiner Einwurf:

die Bedingungen, die wir heute haben, sind das Ergebnis der Vergangenheit.
Die Bedienungen, die wir morgen haben werden, sind der Gegenwart und des jetzigen Verhaltens geschuldet.

Zugrunde liegt diesem Prozess die Evolution, a la Darwin..

Mutation und Selektion!

Was sich an der Auseinandersetzung mit der Umwelt bewährt, bleibt, was nicht, vergeht.

Insofern unterscheidet sich die Vergangenheit nicht von der Zukunft.

Thomas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 08:52 #92041

Wenn es genug für alle gibt, dann wird der Mensch ein besseres Wesen. Dies schafft man nur durch die Technologie.

Es gibt längst genug für alle, an Nahrungsmitteln z.B. viel mehr als genug. Nur die Verteilung klappt nicht. Vieles von dem, was produziert wird, wird weggeworfen. Trotzdem wird immer mehr produziert, und trotzdem gibt es gibt hungernde Menschen.

Dass der Mensch ein besseres Wesen werden könnte, widerspricht, wie du selber sagst, unseren Genen. Das erreicht man nicht durch Technologie, jedenfalls nicht nur, höchstens durch Bildung. Im Sozialismus/Kommunismus wurde das versucht, aber ohne Erfolg. Man kann die Menschen schlecht gegen ihre Gene zur Vernunft zwingen, und das ist ja auch nicht erstrebenswert, weil die Freiheit verloren geht.

Seit aber der Sozialismus besiegt ist, wuchert der Kapitalismus gnadenlos aus. Es gibt ja keine Gesellschaftsform mehr, gegen die man gleich gut oder "besser" sein müsste, z.B. was soziale Gerechtigkeit angeht. Also wurde in Europa die bis dahin erfolgreiche sog. soziale Marktwirtschaft nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion dem sog. Neoliberalismus geopfert. Kapitalismus pur. Ist das besser? Ich denke nicht.

Die ehemaligen DDR-Bürger wurden nicht wirklich in die bestehende westdeutsche Gesellschaft aufgenommen, sondern in eine neue geworfen, die auch dem Westen völlig neu war, der Neoliberalismus eben. So sind sie vom Regen in die Traufe gekommen und heute zu Recht relativ unzufrieden, z.B. mit der Lohnentwicklung.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
Folgende Benutzer bedankten sich: badhofer

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 09:58 #92042

.

Steinzeit-Astronom schrieb: . . . höchstens durch Bildung. Im Sozialismus/Kommunismus wurde das versucht, aber ohne Erfolg.

Schon lange nicht mehr in der Geschichte der Menschheit wurde durch Bildung versucht, die Menschen menschlicher zu machen. Auch nicht im Sozialismus/Kommunismus. Die Grundausbildung in den Schulen strebte immer nur danach, die Menschen für das jeweils vorherrschende System anzupassen. Das war schon im alten Ägypten so und zieht sich durch alle politischen und wirtschaftlichen Richtungen bis heute. Auch der Kommunismus machte da keine Ausnahme. Auch im Kommunismus wurde den Menschen nicht mehr gelehrt, was sie zum Leben brauchen, sondern nur, was sie zum Systemerhalten brauchen.

Heute mehr denn je, denn heute bestimmen Algorithmen, wo`s lang geht. Aber Algorithmen sind tot. Denen interessieren die Bedürfnisse der Lebenden nicht. Die erhalten nur ihr totes System, um es exponentiell auszubauen.

Wie würde eine Umfrage unter 15-Jährige aussehen, wenn man ihnen 2 Fragen stellt:

Frage 1) Wie kann man im eigenen Garten Tomaten, Zwiebel, Karotten, Kartoffel, Radieschen usw. anbaut? Wer weiß das?
Frage 2) Wie kann man beim ALDI industriell gefertigtes, aus Südafrika eingeschifftes, chemisch haltbargemachtes Gemüs mit dem Handy bargeldlos bezahlen? Wer weiß das?
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von badhofer.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 10:27 #92046

Vor 50 Jahren hatte man die Hoffnung bald ins All reisen zu können, alle schöne Villas haben usw. Diese Hoffnungen wurden nicht verwirklicht. Warum aber nicht?
Es gab zwei Gründe dafür. Ein Grund war/ist die schlechte Eigenschaft „Nicht-Teilen-Wollen“, die nicht geändert werden kann. Ein anderer wichtigere Grund war, dass die Menschen nicht so viel für alle herstellen konnten/können. Es ging/geht nur teilweise durch Sklaverei, was zurzeit auch mit moderneren Methoden geschieht.

Wie ich geschrieben habe, werden in den nächsten Jahren, günstige Roboter sehr wahrscheinlich durch Chinesen hergestellt (Das größte Geschäft aller Zeiten). Roboter, die einfache Tätigkeiten machen können. Milliarden von Robotern werden viele Tätigkeiten übernehmen.

Die Unternehmen und Staaten werden diese günstigen Arbeiter (Robosklaven) einsetzen. Dadurch werden mehr und zwar umweltfreundlich und klimaneutral produziert (Energie, Häuser, Straßen usw.) werden. Mit der Zeit wird sich die Bedeutung der Arbeit verändern. Der Mensch wird dann benötigt, wenn es um Denken geht.

Auf diese Art und Wiese verliert die schlechte genetische Eigenschaft von Menschen „Nicht-Teilen-Wollen“ die Bedeutung. Die Menschen haben auch gute genetische Eigenschaften.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 10:46 #92050

Hi,

Heute mehr denn je, denn heute bestimmen Algorithmen, wo's lang geht. Aber Algorithmen sind tot. Denen interessieren die Bedürfnisse der Lebenden nicht. Die erhalten nur ihr totes System, um es exponentiell auszubauen.


Sind Algorithmen wirklich tot? Algorithmen ähneln doch den Geninformationen der Viren. Viren wurden früher auch für tot gehalten, heute gelten sie dem Leben zugehörig.

Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 11:21 #92054

Jamali schrieb: Mit der Zeit wird sich die Bedeutung der Arbeit verändern.


Steyr im Jahre 1950
In der LKW Fabrik MAN (vormals „Steyr-Daimler Puch AG) produzieren die Arbeiter LKW ohne Roboter. Kaffeepausen und Rauchpausen sowie Bier am Arbeitsplatz war selbstverständlich. Die Alleinverdiener fuhren mit ihrer Familie mit Frau und 4 Kindern 1 x pro Jahr in den Urlaub und bauten sich in der Freizeit ein Eigenheim.

Steyr im Jahre 2021
In dem mit Robotern vollgestopften Motorenfabrik BMW zeichnen sich die Arbeiter mit Kreide Schritte auf den Boden, damit sie ja keinen falschen Schritt machen. Ein falscher Schritt würde sie nämlich aus dem Takt bringen und auch die Produktion aus dem Takt werfen. Kaffeepause, Rauchpause oder einmal ein Bier aufmachen, davon können sie nur mehr träumen aus längst vergangenen Zeiten. Viele ihrer berufstätigen Frauen, die ihr Kind in Kitas geben müssen, um arbeiten zu können, können vom Urlaub am Meer und einem Eigenheim nur mehr träumen. Und das alles in der gelobten westlichen Welt. Was glaubst du, was ereignet sich in den Fabriken in der 3. Welt, wenn dort die Roboter einziehen?
.
.

Karpfen geborener goldener schrieb: Sind Algorithmen wirklich tot? Algorithmen ähneln doch den Geninformationen der Viren. Viren wurden früher auch für tot gehalten, heute gelten sie dem Leben zugehörig.

Da hast du recht. Algorithmen werden den Menschen immer ähnlicher. Das liegt aber nicht daran, dass Algorithmen lebendiger werden, sondern dass die Menschen immer scheintoter werden. Wie ferngesteuerte Zombies laufen immer mehr und mehr umher. Die wissen gar nicht mehr, was Leben ist, deshalb erscheinen ihnen Algorithmen als lebendiger als sie selbst sind.
.
Ohne etwas wäre nicht einmal nichts

Folgende Benutzer bedankten sich: Steinzeit-Astronom

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von badhofer.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 11:31 #92057

In modernen Automobilwerken werden ja heute schon viele Roboter eingesetzt. Die Zahl der Menschen, die zur Produktion benötigt werden, sinkt kontinuierlich.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 11:47 #92063

Jamali schrieb: Mit der Zeit wird sich die Bedeutung der Arbeit verändern.


Steyr im Jahre 1950
In der LKW Fabrik MAN (vormals „Steyr-Daimler Puch AG) produzieren die Arbeiter LKW ohne Roboter. Kaffeepausen und Rauchpausen sowie Bier am Arbeitsplatz war selbstverständlich. Die Alleinverdiener fuhren mit ihrer Familie mit Frau und 4 Kindern 1 x pro Jahr in den Urlaub und bauten sich in der Freizeit ein Eigenheim.


Stellst Du Dir die Zukunft so vor!
Warum sollen einige Menschen tausende Jahre in der Zukunft mit niedrigeren Löhnen für andere Menschen Autos bauen, die sie selber nicht haben können, und nur zwei Wochen im Jahr in den Urlaub reisen dürfen? Man nimmt solche Tätigkeiten an, weil man keine andere Wahl hat.

Die Roboter, die ich meine, können sie sich frei fortbewegen, wie humanoide Roboter.
Stell Dir Roboter vor, die z.B. Bäume pflanzen, oder Müll sammeln, Tomaten oder Erdbeeren pflücken, oder Kochen usw.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Jamali.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 13:11 #92080


Steyr im Jahre 1950

Steyr im Jahre 2021
.


1950 konnte man mit Arbeit Wohlstand erlangen .

2021 kann man sich nur noch Arm Arbeiten ( Vermögen und gesundheitlich ).

Die ganzen Modernen Schaufenster Produktionsanlagen sind Fassade der großen Rückwärts Innovation in Deutschland .
Investoren Kaufen Firmen Überlasten sie mit Kredite die dem Kaufpreis übersteigen und entnehmen dieses Kapital . Danach wird „Saniert“ um die Braut für den nächsten hübsch zu machen welcher das Spiel wiederholt .

Staubentwicklung wird in unserer Elektrodenkfabrik in die Produktionshallen verlagert um die Umweltauflagen zu erfüllen .
In der Grafitierung wird ohne CO Melder gearbeitet da ansonsten das Arbeitspensum nicht erfüllt werden kann .
Die FAS , BG , Gewerbeaufsicht und Werksarzt haben nach einer Begehung folgendes festgestellt .
Die Grenzwerte werden überschritten und die vom dortigem Vorgesetzten geforderte Messung von CO und NOx wurde mit dem Satz abgeschmettert „Wir wissen das der Grenzwert überschritten wird darum ist eine Messung nicht nötig“ . Das war vor Jahren und nichts passierte !!!!!!!!!!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von heinzendres.

Schöne neue Welt 12 Sep 2021 13:24 #92081

Staubentwicklung wird in unserer Elektrodenkfabrik in die Produktionshallen verlagert um die Umweltauflagen zu erfüllen .
In der Grafitierung wird ohne CO Melder gearbeitet da ansonsten das Arbeitspensum nicht erfüllt werden kann .
Die FAS , BG , Gewerbeaufsicht und Werksarzt haben nach einer Begehung folgendes festgestellt .
Die Grenzwerte werden überschritten und die vom dortigem Vorgesetzten geforderte Messung von CO und NOx wurde mit dem Satz abgeschmettert „Wir wissen das der Grenzwert überschritten wird darum ist eine Messung nicht nötig“ . Das war vor Jahren und nichts passierte !!!!!!!!!!!


Für die Aufklärung, Verfolgung und nötigenfalls Abstellung und Bestrafung von Vergehen haben wir in Deutschland eine weitgehend funktionierende Gerichtsbarkeit. Was sagt denn der Staatsanwalt zu dieser Vorgehensweise ? Oder kennt der diesen Vorgang noch nicht ? Dann sollte man ihn vielleicht mal informieren.
"Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen den Vorhang zu und alle Fragen offen." (Bertolt Brecht 1898 - 1956, deutscher Dramatiker)
"Alle Modelle sind falsch, aber mit manchen kann man ganz gut rechnen" (frei nach George Box 1919-2013, britischer Statistiker)
"Vergeuden Sie Ihre Zeit nicht mit Erklärungen. Menschen hören immer nur das, was sie hören wollen" (Paulo Coelho, 1947 - , brasilianischer Schriftsteller)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Schöne neue Welt 13 Sep 2021 02:36 #92110

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar Autor
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145

In modernen Automobilwerken werden ja heute schon viele Roboter eingesetzt. Die Zahl der Menschen, die zur Produktion benötigt werden, sinkt kontinuierlich.


Deshalb spreche ich davon, dass wir uns in einer Gesellschaft im Übergang zu AI/Roboter dominierter Arbeitsweise befinden, von Algorythmen beeinflusst werden. Und manchmal vielleicht allzu treuherzig, dem Computer einfach glauben... ohne lange zu fackeln copy/paste benutzen.
In Tschernobyl führte dies zum Disaster, zuzüglich der vorhandenen Leitungsstruktur von dem Atomwerk und Regierung.

Wie die Regierungen künftig die Milliarden nicht mehr benötigten Billigarbeiter auffangen wollen, ist nicht bekannt. Französische Aktivisten setzen sich z.B. für einen Mindestlohn für's "Zuhaus-bleiben" ein.

Bisher haben sich Einwohnerzahlen vergrößert nach Durchsetzung neuer Produktionsweisen und Arbeitslosigkeit/Landflucht auf der anderen Seite, die vorher längst bekannt waren.
Man könnte annehmen, dass die effektivere Produktionsweise und die Regierungen "eine Menge stemmen können".
Sehe ich mir die Geburtenrate der ärmsten Länder an, mit der geringsten Lebenserwartung, haben ausgerechnet sie, die höchsten Geburtsraten... Das hat nichts damit zu tun, dass die Regierungen der Länder usw.
sondern mit Prinzipien der Evolution: ist das (mittel-langfristige) Überleben nicht gesichert, stirbt der Durchschnitt mit 33 an Aids, werden mehr Kinder geboren...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.
  • Seite:
  • 1

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt