Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Ausdehnung von Sls 28 Sep 2022 20:58 #108228

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2104
  • Dank erhalten: 469
Hi Materieraum

Ich rede natürlich von dem EH, also dem dunklen “sichtbarem” Teil. Der hat ja einen Durchmesser. Je mehr Masse im SL ist, desto größer ist der rs also der Schwarzschild Radius.


Nun mein Post war auch eher von cossys "Formulierungen motiviert,,,,"
Die waren so mM nicht korrekt und da Pemrod bereits zuvor die Sache mit der scheinbaren Größe des EH unter Dach und Fach brachte, konnte ich mich kurz halten.

Kleiner Tip.... in deinem ET sind einige recht holprige Versuche, die Sache und das Problem zu beschreiben...
lass dir doch einfach mehr Zeit, wenn du so ein interessantes Thema angehst. Am besten schreiben und am nächsten Tag noch mal durchlesen, bevor es gepostet wird. Kollegial gemeint.

Die scheinbare Größé (Thema) und die ART betreffend, bist du übrigens bei Pemrod bestens aufgehoben...
wie du vlt bereits bemerkt hast... ;)

HG Z.
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert".
Folgende Benutzer bedankten sich: Materieraum
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 28 Sep 2022 21:13 #108229

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Die scheinbare Größé (Thema) und die ART betreffend, bist du übrigens bei Pemrod bestens aufgehoben...

Auf alle Fälle, ich fürchte nur, dass der Unterschied zwischen größerem Aussehen (Optik) und relativer Raumdehnung (Koordinatentransformation) in einem gemeinsamen Loch verschwunden ist.

Bevor nicht das Aussehen auf der Konstruktionsskizze verstanden wird, sollte nicht über die reale Optik gesprochen werden.

Insbesondere ist das völlig korrekt, dass Lorentzkontraktion etc der SRT auch im Gravitationsfeld stattfinden, eben zusammen mit den zusätzlichen Effekten. Und natürlich ergibt sich die Summe aus der ART, aber ich finde es immer besser, sich die Einzeleffekte gesondert anzusehen. Also entweder Bewegung oder Grvitation. Erst danach kommt dann beides zusammen. Genauso wie man bei der SRT nicht mit der Beschleunigung beginnt, das hatten wir übrigens noch nicht im Parallelthread.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 21:26 #108230

  • Pemrod
  • Pemrods Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2410
  • Dank erhalten: 693

Bevor nicht das Aussehen auf der Konstruktionsskizze verstanden wird, sollte nicht über die reale Optik gesprochen werden.


Da gibt es sogar auf Stackexchange so ein paar Vögel die das nicht verstehen:

Note that Yukterez's answer, which says that event horizons do Lorentz contract, is wrong.


und das obwohl es eh einen Beitrag weiter oben richtig vorgeführt wurde.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rainer Raisch
Letzte Änderung: von Pemrod.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 21:59 #108231

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736
Was ich noch nicht ganz verstehe ist, warum der FIDO keinen größeren rs berechnet, denn für ihn ist die Masse des SL ja um den Faktor 1/σ größer, relativ zu seinem Maßsystem. Auch die Gravitation ist um diesen Faktor erhöht.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 22:52 #108232

  • Pemrod
  • Pemrods Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2410
  • Dank erhalten: 693

für ihn ist die Masse des SL ja um den Faktor 1/σ größer, relativ zu seinem Maßsystem


Keine Ahnung was du mit seinem Maßsystem meinst, ich gehe davon aus dass er mit M die Komar Masse meint.

Auch die Gravitation ist um diesen Faktor erhöht


Im Vergleich zu Newton ist die Kraft die man zum Schweben braucht um diesen Faktor höher, aber es schreibt ja keiner vor dass man sich an Newton orientieren muss.
Letzte Änderung: von Pemrod.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 23:10 #108233

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736
g = M·G/r²
rs = 2M·G/c²

Wieso sollte man M berechnen statt zu messen? M ist die gefühlte Masse.

Man kann zwar die Abweichung von r und R feststellen. Das erscheint zwar ziemlich schwierig. ohne stabiles Ringsystem.

Na gut, man kann auch den Gradienten messen, allerdings pfuscht dann dR/dr rein.

Aber egal, die Betrachtung bzw Berechnung aus der Ferne ist natürlich irgendwie möglich. Es ging mir eigentlich nur um rs als Maßstab für die gefühlte Masse, zB für eine Newton-Formel.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 23:14 #108234

  • Pemrod
  • Pemrods Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2410
  • Dank erhalten: 693

Wieso sollte man M berechnen statt zu messen?


Eine Waage misst immer F und berechnet M. Du stellt einfach nur Newtons Formel F(M,r) auf M(F,r) um, aber das macht man normalerweise nicht so wenn man eh weiß dass man es mit Einstein zu tun hat.

M ist die gefühlte Masse.


Bei dir vielleicht, aber sonst nicht.
Letzte Änderung: von Pemrod.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 28 Sep 2022 23:16 #108235

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Eine Waage misst immer F und berechnet M.

Ja klar, nur ist das eine Frage der Eichung.

Im Potential interessiert mich ja nicht die Masse, sondern das Energie-Masseäquivalent. Und das ist in jedem Potential gleich.

1 Elektron wiegt 1 Elektron.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 08:26 #108237

Die scheinbare Größé (Thema) und die ART betreffend, bist du übrigens bei Pemrod bestens aufgehoben...

Auf alle Fälle, ich fürchte nur, dass der Unterschied zwischen größerem Aussehen (Optik) und relativer Raumdehnung (Koordinatentransformation) in einem gemeinsamen Loch verschwunden ist.

Bevor nicht das Aussehen auf der Konstruktionsskizze verstanden wird, sollte nicht über die reale Optik gesprochen werden.

Insbesondere ist das völlig korrekt, dass Lorentzkontraktion etc der SRT auch im Gravitationsfeld stattfinden, eben zusammen mit den zusätzlichen Effekten. Und natürlich ergibt sich die Summe aus der ART, aber ich finde es immer besser, sich die Einzeleffekte gesondert anzusehen. Also entweder Bewegung oder Grvitation. Erst danach kommt dann beides zusammen. Genauso wie man bei der SRT nicht mit der Beschleunigung beginnt, das hatten wir übrigens noch nicht im Parallelthread.


Naja in der SRT wird immer von gleichförmig bewegten Körpern gesprochen. Da wird Beschleunigung nicht abgehandelt.
Für Beschleunigung ist eher die ART Verantwortlich. Was die Sache nochmal komplizierter macht.
Denn du beschleunigst, hast eine Raumdehnung und dann gehst du in den gleichförmigen Bewegungszustand über und hast SRT und eine Kontraktion des Raumes. Verwirrend ehrlich gesagt.

——
Naja letztendlich können wir nur Dinge optisch beschreiben. Weil sich unsere Beobachtungen darauf beziehen oder nicht?

Wir können das was wir sehen dann natürlich anhand unserer Theorien gerade rechnen. Aber ich würde gern erstmal nur darüber sprechen was wir beobachten.

Der Linseneffekt wäre ja ein Thema.

In der Optik gibt es konkave und konvexe Linsen. Konvexe Linsen bündeln das einfallende Licht und konkave streuen das einfallende Licht.

Wenn ich das jetzt mit der Raumstruktur vergleiche, da erscheint mir eine Stauchung des Raumes eher einem konvexen Objekt zu gleichen und eine Dehnung des Raumes einer konkaven Linse.

www.istockphoto.com/de/vektor/konvexe-un...1332269558-415162904

Eine Lupe ist konvex und hat eher eine “bauchige” Form, also konvexe Form.

Da wir Dinge hinter einer Massenansammlung wie Galaxien wohl vergrößern, sollten wir eine konvexe Linsenform vermuten.

Ich frage mich dann eben, wie eine konkave Form das bewerkstelligen sollte. Da habe ich Schwierigkeiten das logisch aufzulösen.

Oder funktioniert das ganz anders bei Galaxien bzw SLs als Gravitationslinse?

Danke.

Nachtrag: Bitte nur vergleichende Antworten geben. Jeweils was bei einer angenommenen Kontraktion zu sehen wäre und was bei einer Dehnung.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 29 Sep 2022 08:57 #108239

Eine Waage misst immer F und berechnet M.

Ja klar, nur ist das eine Frage der Eichung.

Im Potential interessiert mich ja nicht die Masse, sondern das Energie-Masseäquivalent. Und das ist in jedem Potential gleich.

1 Elektron wiegt 1 Elektron.


Ein Elektron hat immer die Masse eines Elektrons. Wiegen ist aber abhängig vom Potentialtopf, also der Gravitation.

Ein Elektron wiegt aufm Mond weniger als auf der Erde.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:09 #108243

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Naja letztendlich können wir nur Dinge optisch beschreiben. Weil sich unsere Beobachtungen darauf beziehen oder nicht?

Nein, die SRT beruht zunächst auf Koordinatentransformationen eines IS in einem anderen IS, das hat überhaupt nichts mit der Optik zu tun. Die Optik ist für jeden Beobachter (Standort) anders, diese ergibt sich nicht aus dem Koordinatensystem des IS.

Naja in der SRT wird immer von gleichförmig bewegten Körpern gesprochen. Da wird Beschleunigung nicht abgehandelt.
Für Beschleunigung ist eher die ART Verantwortlich.

Nein, das hat gar nichts mit einer gekrümmten Metrik der ART zu tun. Du kannst es abhandeln, wie Du gesagt hast. Erster Zustand, Beschleunigung, zweiter Zustand. Das nennt man während einer Beschleunigungsphase ein tangentiales IS.

Da die Beschleunigung knifflig zu rechnen wäre, bezieht man sich einfach auf einen anderen ruhenden Beobachter. In dessen System ändern sich ja die Koordinaten bei der Beschleunigung nicht, der schaut ja nur zu. Dann kann man diese ins neue Koordinatensystem nach der Beschleunigung übertragen. Und siehe da, die Raumentfernungen haben sich für den beschleunigten Beobachter verändert, und ebenso die von ihm beobachtete Uhrendesynchronisierung im System des unbeschleunigten Beobachters. Er schätzt dessen Alter nun anders ein. Dies ist die Lösung des ZP, die Asymmetrie und ihre rechnerische und reale Auswirkung.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:15 #108244

Naja letztendlich können wir nur Dinge optisch beschreiben. Weil sich unsere Beobachtungen darauf beziehen oder nicht?

Nein, die SRT beruht zunächst auf Koordinatentransformationen eines IS in einem anderen IS, das hat überhaupt nichts mit der Optik zu tun. Duie Optik ist für jeden Beobachter (Standort) anders, die ergbit sich nicht aus dem Koordinatensystem.


Ich rede von Gravitationslinsen, also wenn dann ART und nicht SRT!

Naja in der SRT wird immer von gleichförmig bewegten Körpern gesprochen. Da wird Beschleunigung nicht abgehandelt.
Für Beschleunigung ist eher die ART Verantwortlich.

Nein, das hat gar nichts mit einer gekrümmten Metrik der ART zu tun. Du kannst es abhandeln, wie Du gesagt hast. Erster Zustand, Beschleunigung, zweiter Zustand.


Was erzählst du denn da? Sagt dir das Äquivalenzprinzip etwas? Scheinbar nicht!

Es macht macht keinen Unterschied ob du mit 1g beschleunigst oder auf der Erde stehst. Beschleunigung ist Metier der ART, nicht der SRT.

Da die Bechleunigung knifflig zu rechnen wäre, bezieht man sich enfach auf einen anderen ruhenden Beobachter. In dessen System ändern sich ja die Koordinaten bei der Beschleunigung nicht. Dann kann man diese ins neue Koordinatensystem nach der Beschleunigung übertragen. Und siehe da, die Raumentfernungen haben sich für den beschleunigten Beobachter verändert.


Keine Ahnung wie man das rechnet. Beschleunigung ist ART, gleichförmige Bewegung SRT.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:20 #108245

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Es macht macht keinen Unterschied ob du mit 1g beschleunigst oder auf der Erde stehst. Beschleunigung ist Metier der ART, nicht der SRT.

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Die Beschleunigung der SRT führt zu einem wechsel des Inertialsystems, die Raumkrümmung ändert sich dabei nicht. Die Metrik der ART ist hingegen für jeden Beobachter gleichermaßen wirksam.

Und ja, wenn Du ununterbrochen bis zum Sankt Nimmerleinstag beschleunigst, dann kannst Du es analog wie in der ART betrachten, siehe Rindler Koordinaten etc. Dies ist aber nicht der übliche Fall. Davon abgesehen kannst Du jede gleichmäßige Beschleunigung in der SRT umrechnen, wie zB bei der Rotation einer Scheibe. Dafür eine Metrik aufzustellen, wäre mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:24 #108246

Es macht macht keinen Unterschied ob du mit 1g beschleunigst oder auf der Erde stehst. Beschleunigung ist Metier der ART, nicht der SRT.

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Die Beschleunigung der SRT führt zu einem wechsel des Inertialsystems, die Raumkrümmung ändert sich dabei nicht. Die Metrik der ART ist hingegen für jeden Beobachter gleichermaßen wirksam.

Und ja, wenn Du ununterbrochen bis zum Sankt Nimmerleinstag beschleunigst, dann kannst Du es analog wie in der ART berachten, siehe Rindler Koordinaten etc. Dies ist aber nicht der übliche Fall.


Keine Ahnung wie das mit der Raummetrik aussieht. Bei der Zeit sollte es der gleiche Effekt sein.

Und wenn Einstein mit seinem Starken Äquivalenzprinzip recht hat, muss sich der Raum eben auch verändern, ansonsten würdest du doch in deinem Kämmerlein einen Unterschied messen können zwischen Beschleunigung und Gravitation.
Das würde diesem Prinzip widersprechen meine ich.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:25 #108247

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Raummetrik

Die Metrik ist für die Raumzeit definiert und nicht für einen Beobachter. Ob der rotiert oder beschleunigt ist allen anderen IS vollkommen egal. Aber klar kann man es aus seiner Sicht beschreiben. Das bringt halt nur für den einen etwas.

In der Regel beschreibt man statische bzw zyklisch konstante Metriken, die alle Beobachter in der Nähe beeinflussen, und das dann ggf aus unterschiedlicher Sichtweise. Aber wieso sollte man für jeden Meteor eine neue Metrik erfinden. Die Wahl des Bezugssystems ist immer frei gestellt und daher wählt man einen Beobachter, der nicht beschleunigt.

Der Unterschied der ART zur SRT ist die lokale Raumzeitkrümmung, nicht die subjektive.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:33 #108248

Raummetrik

Die Metrik ist für die Raumzeit definiert und nicht für einen Beobachter. Ob der rotiert oder beschleunigt ist allen anderen IS vollkommen egal. Aber klar kann man es aus seiner Sicht beschreiben. Das bringt halt nur für den einen etwas.

In der Regel beschreibt man statische bzw zyklisch konstante Metriken, die alle Beobachter in der Nähe beeinflussen.


Ich rede vom Äquivalenzprinzip. Da wird ein Beobachter beschrieben. Einmal im Schwerefeld und einmal im Weltraum beschleunigt.

Es sollen keine Unterschiede messbar sein laut diesem Prinzip.

Wenn man auf der Erde eine Zeitdilatation und durch Gravity Probe bestätigte ( wohl auch eine “Verdrillung” ) eine Krümmung der Raumzeit beobachtet. Sollte das ein beschleunigter Protagonist eben auch.

Denn es müssen logischerweise die selben Verhältnisse vorhanden sein fürs Äquivalenzprinzip.

Mit neuen Beobachtern machst du es unnötig kompliziert.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:35 #108249

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Ich rede vom Äquivalenzprinzip.

Persönliche Beschleunigung (Rakete) ist und bleibt eine subjektive Angelegenheit und keine räumlich definierte. Sie hat auf alle anderen Beobachter keine Auswirkung.

Aber es gibt viele Metriken, ganz sicher auch für diese Fälle.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:37 #108250

Ich rede vom Äquivalenzprinzip.

Persönliche Beschleunigung (Rakete) ist und bleibt eine subjektive Angelegenheit und keine räumlich definierte. Sie hat auf alle anderen Beobachter keine Auswirkung.


Ja kann man so sehen. Aber sie muss eben dem Äquivalenzprinzip gehorchen.

1g Beschleunigung entsprechen 1g auf der Erde. Gleiche Verhältnisse eben.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:38 #108251

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

1g Beschleunigung entsprechen 1g auf der Erde. Gleiche Verhältnisse eben.

Du sagst es "auf der Erde" aber nicht im freien Fall.
Es kommt die Ortsveränderung hinzu, auf der Erde bleibt die Entfernung unverändert. Es ergibt einfach wenig Sinn, wenn man eine einfache Beschleunigung beobachtet.

Solange Du keinen Riemanntensor brauchst, kannst Du nicht von ART sprechen.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 10:45 #108252

1g Beschleunigung entsprechen 1g auf der Erde. Gleiche Verhältnisse eben.

Du sagst es "auf der Erde" aber nicht im freien Fall.
Es kommt die Ortsveränderung hinzu, auf der Erde bleibt die Entfernung unverändert. Es ergibt einfach wenig Sinn, wenn man eine einfache Beschleunigung beobachtet.


Hmm ja das stimmt schon, aber die kannst du im geschlossenen System ohne GPS nicht bestimmen.

Das Äquivalenzprinzip soll wohl nur klar machen, dass es sich um die gleichen Kräfte handelt.

Anziehung im Schwerefeld ist das Selbe wie Beschleunigung.

Du kannst durch dich “strömenden” Raum nicht messen. Der ist ja nahezu Substanzlos. Abgesehen von Feldern und Fluktuationen.

Ich weiß nicht wie man eine Beschleunigung berechnet. Die SRT scheidet aber sicher aus.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:06 #108255

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Die SRT scheidet aber sicher aus.

Nein. Man rechnet mit Vierervektoren, die sind invariant. Es ergibt sich dann die Eigenbeschleunigung, aber die ist ja eh gegeben. Wegen der relativistischen Addition muss man deshalb noch nen Gammafaktor einbauen. Dann ist es ein Vierervektor. Die neue Relativgeschwindigkeit ist wieder für beide gleich, wenn man die vorgibt, kann man sich die Rechnung vorher sparen. Und dann musst Du das Ganze vorher aus der Sicht des unberschleunigten Beobachters hochrechnen und dann nachher wieder in die andere Richtung herunterrechnen.

Wenn der Abstand s war, dann ändert der sich ja nicht, vorher war s'=s/γ' und nachher s"=s/γ", also s = γ's' = γ"s" bzw s" = s'γ'/γ"
Und für die Zeit geht es ähnlich, aber richtungsabhängig für die Uhrzeit (Alter).
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Folgende Benutzer bedankten sich: Materieraum
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:12 #108256

Ich habe mal eine Denkaufgabe für euch.

Die LG, c, ist mit einem errechnetem Wert exakt 299.792.485 m/s.

Diese haben wir wohl auch richtig gemessen auf der Erde.

In der SRT messen wir auch immer c, weil Raumstauchung und Zeitdilatation sich entsprechend der Bewegung ändern.

Auf der Erde haben wir eine Zeitdilatation und eine angenommene wenn auch kleine Raumdehnung laut ART.

In einem Fall, der SRT haben wir also Raumstauchung und Zeitdilatation und messen immer c vor Ort.

Auf der Erde haben wir einen gedehnten Raum und eine Zeitdilatation und messen c.

Was übersehe ich hier, bzw wie erklärt man das, wenn wir exakt den theoretischen Wert messen?

In der ART ist c ja nicht für alle gleich, schon klar, aber wir messen doch den theoretischen Wert von c hier.
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:16 #108257

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Auf der Erde haben wir einen gedehnten Raum und eine Zeitdilatation und messen c.

Nein, das ist falsch. Die Raumdehnung hat damit zuerst einmal gar nichts zu tun. Es ist zwar so, dass das Licht radial doppelt verzögert wird, das ist aber nur die Perspektive, weil der Raum aus der Ferne unsichtbar gedehnt ist. Grundsätzlich geht es hier allein um die gravitative Zeitverzögerung.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:17 #108258

Auf der Erde haben wir einen gedehnten Raum und eine Zeitdilatation und messen c.

Nein, das ist falsch. Die Raumdehnung hat damit zuerst einmal gar nichts zu tun. Es ist zwar so, dass das Licht radial doppelt verzögert wird, das ist aber nur die Perspektive. Grundsätzlich geht es hier allein um die gravitative Zeitverzögerung.


Ok, dann eben nur mit der Dilatation hier auf der Erde.

In der SRT ergibt eine Dilatation der Zeit immer auch eine Stauchung des Raumes.

Wie kommst du in beiden Fällen auf das selbe Ergebnis?
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:19 #108259

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 6331
  • Dank erhalten: 736

Wie kommst du in beiden Fällen auf das selbe Ergebnis?

Eben nicht.

Alle Beobachter sind sich einig, dass das Licht weiter draußen schneller ist als weiter drinnen, drum wird es ja auch abgelenkt.

Das lokale Messergebnis ergibt sich hingegen daraus, dass das Messgerät genauso verlangsamt ist.
Man vergleicht die Messung sozusagen mit Licht ... alle atomaren Vorgänge werden gleich verzögert.

Und da sich die Frequenz von Licht im Schwerefeld NICHT verändert, sieht man es lokal blauverschoben, die Frequenz ist schneller als erwartet, das Messgerät ist langsamer. Die Energie von Licht bleibt also erhalten, es richtet lokal in der verlangsamten Umgebung nur mehr aus.

Wenn Du die Energie eines Elektrons ins Gravitationsfeld strahlst und dort daraus zwei Elektronen machst, dann brauchst Du die Energie des zweiten Elektrons, um das erste wieder zum Ursprung zurückzubringen.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)
Letzte Änderung: von Rainer Raisch.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 11:36 #108261

Wie kommst du in beiden Fällen auf das selbe Ergebnis?

Eben nicht.

Alle Beobachter sind sich einig, dass das Licht weiter draußen schneller ist als weiter drinnen, drum wird es ja auch abgelenkt.

Ich vergleiche nicht weiter draußen und weiter innen, sondern Messung des Licht nach SRT und nach ART sozusagen.

Das lokale Messergebnis ergibt sich hingegen daraus, dass das Messgerät genauso verlangsamt ist.
Man vergleicht die Messung sozusagen mit Licht ... alle atomaren Vorgänge werden gleich verzögert.


Bei der SRT werden die Uhren auch “verzögert”. Aber zusätzlich eben noch der Raum gestaucht. Dann bekommst du erst wieder c heraus.
Wenn du auf der Erde nur die Verzögerung hast, wäre das ein Unterschied. Sollte offensichtlich sein.

Und da sich die Frequenz von Licht im Schwerefeld NICHT verändert, sieht man es lokal blauverschoben, die Frequenz ist schneller als erwartet, das Messgerät ist langsamer. Die Energie von Licht bleibt also erhalten, es richtet lokal in der verlangsamten Umgebung nur mehr aus.


Die Energie setzt sich doch wohl aus Wellenlänge und Frequenz zusammen.

Wenn sich die Frequenz ändert, durch z.B. Gravitation, dann hast du auch weniger Energie oder nicht?

Ein Lichtstrahl den du hoch schießt und in einem Kilometer Entfernung misst, hat eine Rotverschiebung. Pound Rebka Effekt?

Wenn Du die Energie eines Elektrons ins Gravitationsfeld strahlst und dort daraus zwei Elektronen machst, dann brauchst Du die Energie des zweiten Elektrons, um das erste wieder zum Ursprung zurückzubringen.


Macht Sinn, durch Teilung wirst du kaum die doppelte Menge an Energie erzeugen, das wär schön :woohoo:
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von SLs 29 Sep 2022 12:19 #108265

  • Pemrod
  • Pemrods Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2410
  • Dank erhalten: 693

Auf der Erde haben wir einen gedehnten Raum und eine Zeitdilatation und messen c.
Was übersehe ich hier, bzw wie erklärt man das, wenn wir exakt den theoretischen Wert messen?


Dass jeder immer c an jedem Photon das gerade an ihm vorbeifliegt misst ist nicht trotz des Linienelements so, sondern dieses ergibt sich unter anderem aus der Forderung dass die lokale Lichtgeschwindigkeit immer c ist.
Letzte Änderung: von Pemrod.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 12:36 #108270

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Beiträge: 2104
  • Dank erhalten: 469
Moin Materieraum

bzgl. umwelt-wissenschaft.de/forum/neues-aus-d.../reply/108237#108237

hab ich keine Ahnung wen du denn jetzt angesprochen hast..

Nur mal zu dieser Aussage von dir:

Naja in der SRT wird immer von gleichförmig bewegten Körpern gesprochen. Da wird Beschleunigung nicht abgehandelt.

Beschleunigung (Spezielle Relativitätstheorie)
Die Beschleunigung in der speziellen Relativitätstheorie (SRT) ist, wie in der Newtonschen Mechanik, die Ableitung der Geschwindigkeit nach der Zeit. Da in der SRT jedes Inertialsystem seine eigene Uhr mitführt, es also keine absolute Zeit gibt, folgen daraus komplexere Definitionen der Beschleunigung. Die SRT als Theorie der flachen Minkowski-Raumzeit ist also durchaus in der Lage, beschleunigte Bewegungen zu beschreiben, entgegen einer häufigen Fehlannahme




NG Z.

PS... Keine Ahnung warum der zugehörige Wikilink nicht dargestellt wird!?
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert".
Folgende Benutzer bedankten sich: Materieraum
Letzte Änderung: von Z..
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 12:42 #108272

Moin Materieraum

bzgl. umwelt-wissenschaft.de/forum/neues-aus-d.../reply/108237#108237

hab ich keine Ahnung wen du denn jetzt angesprochen hast..

Nur mal zu dieser Aussage von dir:

Naja in der SRT wird immer von gleichförmig bewegten Körpern gesprochen. Da wird Beschleunigung nicht abgehandelt.

Beschleunigung (Spezielle Relativitätstheorie)
Die Beschleunigung in der speziellen Relativitätstheorie (SRT) ist, wie in der Newtonschen Mechanik, die Ableitung der Geschwindigkeit nach der Zeit. Da in der SRT jedes Inertialsystem seine eigene Uhr mitführt, es also keine absolute Zeit gibt, folgen daraus komplexere Definitionen der Beschleunigung. Die SRT als Theorie der flachen Minkowski-Raumzeit ist also durchaus in der Lage, beschleunigte Bewegungen zu beschreiben, entgegen einer häufigen Fehlannahme

NG Z.


Meinte Rainer damit.

Danke für diesen Hinweis. Da habe ich mich geirrt. Dachte Beschleunigung wird in der ART abgehandelt.
Man spricht ja auch von gravitativer Beschleunigung und laut dem starken Äquivalenzprinzip ist Beschleunigung mit Gravitation gleichzusetzen.

Aber na klar, die SRT ist ja auch in der ART enthalten. Ok macht Sinn.

Zumindest wird in dem Text von einer häufigen Fehlannahme gesprochen :whistle:
Letzte Änderung: von Materieraum.
Dieses Thema wurde gesperrt.

Ausdehnung von Sls 29 Sep 2022 13:05 #108276

Bei der SRT werden die Uhren auch “verzögert”. Aber zusätzlich eben noch der Raum gestaucht. Dann bekommst du erst wieder c heraus.
Wenn du auf der Erde nur die Verzögerung hast, wäre das ein Unterschied. Sollte offensichtlich sein.

Des einen Stauchung ist des anderen Dehnung. Das hatten wir doch schon ( #104183 ).

In der SRT ist das lokale Ruhesystem aus Sicht des bewegten Systems gestaucht. Es ist also lokal um Gamma gedehnt, denn man stellt ja keine Stauchung fest. Die Zeit auf der lokalen Uhr (Eigenzeit) ist aus Sicht des bewegten Systems ebenfalls um Gamma gedehnt. Passt.
Bei der radialen Raumdehnung und gravitativen Zeitdilatation der ART ist es ebenso. Raum und Zeit sind im lokalen Ruhesystem gleichermaßen gedehnt.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.
Dieses Thema wurde gesperrt.

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt