Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Veranschaulichung der Impfeffektivität 21 Nov 2021 16:32 #97339

Tja, wenn man die Grundgesamtheit aus einer Betrachtung eliminiert, kann man beliebig schräge Ergebnisse produzieren. Und dann den unkritischen Ahnungslosen als der Weisheit letzter Schluss verkaufen. Dann bringt am Ende der Storch die Babys, mathematisch korrekt ermittelt.


Stimmt. Unser Mathelehrer hat uns seinerzeit anhand eines Beispiels "bewiesen", dass die Wahrscheinlichkeit der Geburt eines Jungen 2/3 = 0,66 bzw. 66% ist. Wie das? Ganz einfach: Von zwei Frauen sagt eine, sie habe zwei Kinder, einen Jungen und ein Mädchen. Die andere sagt, dass sie auch zwei Kinder hat, eines davon sei ein Junge. Wie hoch ist nun die W'keit, dass ihr zweites Kind ebenfalls ein Junge ist?

Lösung: Von insgesamt drei Kindern bekannten Geschlechts sind zwei Jungs und ein Mädchen. Also ist die rel. Häufigkeit der Stichprobe und damit die W'keit für Jungs 2/3 = 66% :woohoo:. Die ganze Gender-Debatte mit mehr als zwei Geschlechtern gab es damals noch nicht. Heute muss sich ein Lehrer wohl ein anderes Beispiel ausdenken um politisch korrekt zu bleiben ;).
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 21 Nov 2021 17:54 #97340

@Claus,
Jede weitere neue Impfung ist schoooon ein Problem, weil wir (beide) in Wechselwirkung den Selektionsdruck auf den Coronamutanten erhöhen und umgedreht. Alle 6 Monate, nein, das sieht nicht mehr so aus, inzwischen gibt es zu viele Studien....*:)


Alle Mutationen, mit denen wir derzeit kämpfen, sind nicht in Ländern mit hoher Impfquote entstanden. Die derzeit vorherrschende Delta Variante kommt beispielsweise aus Indien.

Je mehr wir impfen, desto besser wird unser Impfschutz sein. Unabhängig davon wäre es für das Corona-Virus immer vorteilhaft, wenn es die Impfung umgehen könnte. Daher sehe ich nicht, warum Boostern die Mutations-Wahrscheinlichkeit signifikant erhöhen würde. Boostern bedeutet ja nur, den Zustand nach der Impfung wiederherzustellen.

Zudem können zumindest mRNA-Impfstoffe relativ rasch an Mutationen angepasst werden, so dass ich das Problem nicht als so groß ansehe.


Ansonsten wissen wir derzeit nur, dass wir etwa ein halbes Jahr nach den Erstimpfungen eine dritte Boosterimpfung benötigen. Wie lange der Impfschutz nach der dritten Impfung dann anhält, können wir noch nicht wissen. Die ersten zuverlässigen Daten wird es denke ich wieder aus Israel geben und die haben erst gerade die dritte Impfung ausgegeben.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 21 Nov 2021 19:56 #97343

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile

60+
Allgemeine Impfquote 85;7%
Impfquote bei der Intensivbettenbelegung 37,8%

Wir rechnen (85,7/14,3)/(37,8/62,2)~9,86

In den Intensivbetten liegen also 406 Geimpfte und 668 Ungeimpfte. Wenn jetzt die 406 ebenfalls die Impfung verweigert hätten, dann lägen von dieser Spezies 406*9,86~4004 auf der Intensivstation, also 3598 zusätzliche Betten!

Proberechnung: 4004(4004+668)~85,7%

@Borgi und alle anderen Verschwörungsmystiker.
Kann einer von euch mir mal erklären, welcher Teufel euch da geritten hat?


Wieso bin ich ein verschwörungsmystiker, nur weil ich den aktuellen Status kundgebe? Geht's noch???

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 21 Nov 2021 20:35 #97345

Wieso bin ich ein verschwörungsmystiker, nur weil ich den aktuellen Status kundgebe?

Naja, dass die Effektivität der Impfung zum Lockdown geführt hat ist wohl nicht der aktuelle Status, sondern Ironie.

Was dazu geführt hat, ist anscheinend die Krankenhausbelegung und die Impfquote in Österreich. Von rund 9,1 Millionen Einwohnern (wiki) sind rund 5,5 Millionen vollständig geimpft, also nur 60%. Das ist zu wenig, wenn das Gesundheitssystem nicht überlastet werden soll, was ohne Lockdown demnächst passieren würde. Die kritische Grenze liegt bei 33% CoVid-Auslastung von Intensivbetten, 25% ist bereits erreicht mit steigender Tendenz bei katastrophalen Inzidenzen (21.11.2021).

Nachtrag 25.11.2021: Jetzt sind es schon 29% CoVid-Auslastung.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 25 Nov 2021 14:28 #97515

7-Tage Inzidenz vom 8.11.21 (links) und vom 25.11.21 (rechts):
]


Impfquoten vom 8.11.21:


Impfquoten vom 23.11.21:


Man beachte das Verhältnis von CoVid-Erkrankungen (blau) zu CoVid-Meldungen (gelb) insgesamt...


... und für Thüringen mit niedrigerer Impfquote:


Thüringen scheint allerdings ein Extrembeispiel zu sein.


Grob aber deutlich erkennbar ist nach meinem Dafürhalten:
1. Die höheren Inzidenzen treten dort auf, wo die Impfquoten niedriger sind.
2. Die Impfquoten steigen überall, aber nicht besonders stark.
3. Trotz fehlender Maßnahmen wie Lockdown etc. steigen Erkrankungen nicht wie früher im gleichen Maß wie Meldungen.

Für mich ein deutliches Zeichen dafür, dass die Impfungen vor Erkrankungen schützen und die Impfquoten unbedingt weiter steigen sollten. Hier nochmal beispielhaft Israel, wo man die Normalität schließlich erst mit Drittimpfungen erreicht hat:

Israel hat Anfang August mit den Auffrischimpfungen begonnen.

Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 26 Nov 2021 13:15 #97537

www.geogebra.org/m/jakar7en
Hier ist eine vorläufige Animation des aktuellen Geschehens. Allein schon wegen Sachsen sollte ich noch eine flexible Skalierung des yAchse einbauen.

Mit der Schaltfläche links unten kann man KW 40-46 einstellen. Und wenn ihr den Dragpoint erst mal nicht anfasst, könnt ihr eine klare Trennungslinie bei 66% Impfquote erkennen. Die Polygonzüge der linken 6 Bundesländer sind alle länger als die rechts davon,

Wäre ich nun Verschwörungsmystiker, dann würde ich natürlich SachsenAnhalt und McPomm heraus greifen und "beweisen" dass Impfen Corona noch befördert, weil McPomm trotz geringerer Impfquote wesentlich besser da steht.

Hiermit könnt ihr meine Daten überprüfen (7Tage inzidenz)
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile

Und hier die Entwicklung der Impfquoten (ihr müsst nur das gewünschte Datum im Link ändern)
github.com/robert-koch-institut/COVID-19...fquoten_COVID-19.csv
Folgende Benutzer bedankten sich: Steinzeit-Astronom

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 03 Dez 2021 17:03 #97758

Ich hab mal wieder die aktuellen Daten eingegeben. Am Schieberegler d könnt ihr das Achsverhältnis regulieren. Dieses beträgt bei d = 59: 2^5.9~59.7,
Den Dragpoint samt Fadenkreuz hab ich Orange eingefärbt.

Folgende Länderpunkte liegen im linken oberen Quadranten.
Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen Anhalt, Bayern, Baden-Würtenberg
Folgende Länderpunkte liegen im rechten unteren Quadranten.
McPomm, Berlin, Hessen, Rheinlandpfalz, Niedersachsen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Saarland, Bremen.
Ich hoffe ich muss nicht extra erklären, was die Verteilung dieser Punkte bedeutet.

Die leichte Erholung in Bayern passt zwar jetzt nicht so gut ins Bild. Da dies jedoch ein Einzelereignis ist, sollte das nicht überbewertet werden.
Folgende Benutzer bedankten sich: Arrakai

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 10 Dez 2021 14:53 #98013

www.geogebra.org/m/jakar7en

Ich hab jetzt wieder die neuen Daten eingegeben und die Lage scheint sich etwas zu entspannen. Wenn man von KW 47 auf KW 48 geht, dann machen nur mehr Thüringen und Sachsen größere Inzidenz-Sprünge.

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile

Erfreuliches tut sich auch bei den Boosterimpfungen. Obwohl erst 40% bei 60+ drittgeinpft sind, macht sich das schon an den Zahlen bemerkbar.

Hier die letzten 3 Wochen auf den Intensivstationen: Impfdurchbrüche von 46,4% auf 41,1% gesunken.

$$\frac{85.9}{14.1}/\frac{46.4}{53.6}\sim 7.04 \qquad \frac{86.1}{13.9}/\frac{44.5}{55.5}\sim 7.73 \qquad \frac{86.4}{13.6}/\frac{41.1}{58.9}\sim 9.1$$

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 17 Dez 2021 16:48 #98157

Die wöchentliche Aktualisierung ist wieder erledigt und ich hab jetzt sämtliche Länderpunkte fixiert, so dass man sie nicht mehr aus versehen mit der Maus verschieben kann.

Und wieder befinden sich 7 Punkte im linken oberen Quadranten und 9 rechts unten.
Mal angenommen wir spielten Lotto. Jedes Land bekommt eine Kugel die mit der Impfquote des Landes beschriftet ist. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, das die 7 Kugeln mit der niedrigsten Impfquote zuerst aus der Mischmaschine rollen?

$$1/\frac{16\cdot 15\cdot 14\cdot 13\cdot 12\cdot 11\cdot 10}{1\cdot 2\cdot 3\cdot 4\cdot 5\cdot 6\cdot 7}=1/11440$$

In Geogebra rechnet man das so:
Produkt[16..10]/Produkt[1..7]

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 25 Dez 2021 09:59 #98312

Wie versprochen habe ich die Länderpunkktanimation wieder aktualisiert.

view.officeapps.live.com/op/view.aspx?sr...&wdOrigin=BROWSELINK

Und jetzt kopiere man den Bereich H19 bis J26 in ein Tabellenkalkulationsprogramm eurer Wahl nach A1 bis C8. Da haben wir die hospitalisierten Fälle 60+ (pro 100 000 Einwohner).

A ungeimpft
B grundimmunisiert
C mit Auffrischimpfung

Und jetzt bin ich ein klein wenig irritiert. Gebt mal in D1 ein: B1/C1: Und zieht nach unten Da kriegt ihr von KW 42 bis KW 49 eine aufsteigende Zahlenreihe von 1,4 bis 2. Da hätte ich mir ehrlich gesagt ein wenig mehr erwartet.

Das heißt jetzt, dass momentan die C-Leute nur doppelt so gut geschützt sind, wie die B-Leute. Ich hoffe mal, dass diese Zahl noch weiter in die Höhe geht. Aber auch wenn's dabei bleiben sollte, Doppelt geschützt ist besser als einmal geschützt und so nehme ich meinen gebuchten Termin am Montag (als nachträgliches Weihnachtsgeschenk) auf jeden Fall wahr.

Ich vergaß, ihr müsst noch unten "hospitalisierte Fälle" klicken.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von julian apostata. Grund: wichtiger Hinweis

Veranschaulichung der Impfeffektivität 31 Dez 2021 12:02 #98513

Aufgrund der unsicheren Datenlage (wegen der Feiertage) erscheint diesmal nur ein gekürzter Wochenbericht des RKI. Und so muss diese Woche auch der Kettenlink und die Aktualisierung der Länderpunkte ausfallen. Das werde ich aber nachholen, sobald die drei Könige wieder abgezogen sind.

de.wikipedia.org/wiki/Impfstoffwirksamke...Impfstoffwirksamkeit
de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Impfsto...erkregel_f%C3%BCr_RR

$$RR=\frac{c_v}{n_v}/\frac{c_u}{n_u}=\frac{c_v}{c_u}/\frac{n_v}{n_u}$$

Der erste Ausdruck steht auf der Hauptseite von Wikipedia und den zweiten Ausdruck hab ich gestern auf der Diskussionsseite gepostet. Dass beide identisch sind, kann jeder bestätigen, der ein bisschen Bruchrechnung beherrscht. In den wöchentlichen Kettenlinks benutze ich den Kehrwert der zweiten Fassung.

Lasst euch allerdings nicht von dem Namen irritieren. Als ich mich bei Wiki registrieren ließ, wusste ich ja noch nicht, wie der letzte heidnische Kaiser Rom's hieß.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 07 Jan 2022 17:28 #98675

Siehe hier die beiden Grafiken Seite 22 rechts unten.

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges...blob=publicationFile

Und hier den Bereich "hospitalisierte Fälle" einstellen und E19-J28 anschauen

view.officeapps.live.com/op/view.aspx?sr...&wdOrigin=BROWSELINK

Genau diesen Bereich hab ich visualisiert.
www.geogebra.org/m/nbhfdccx

Es gibt nun 3 Möglichkeiten zur Interaktion.
1. Am Schieberegler das Achsverhältnis zwischen 2^-2.4 und 2^+2.4 regeln.
2. Schaltfläche (ch)ange. Switschen zwischen 60+ und 18-59
3. Schwarzer Dragpoint. Mit dem kann man sowohl Meldewoche als auch Hospitalisierte pro 100 000 Einwohner anzeigen lassen. Das Ergebnis kann man links unten ablesen.

Ich denke, so hat man absolutes und relatives Risiko gut im Blick. Und wenn nicht, so steh ich ab morgen vormittag für Fragen zur Verfügung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Veranschaulichung der Impfeffektivität 08 Jan 2022 08:20 #98692

Den schwarzen Dragpoint hab ich inzwischen "befreit". Ich ahnte ja gestern vor dem Hochladen noch nicht, dass dieser sich hinter der "Fullscreen-Taste" verstecken würde.

Wie hoch ist nun das absolute Hospitalisierungsrisiko für Alt und Jung? Dazu den y-Zoom auf 2^1.28 (bei 60+) stellen. Dann ist der rote Punkt (KW51) grad noch so im Bildschirmausschnitt zu sehen. Und wieder zurück auf 18-59 gehen. Der rote Punkt ist jetzt viel weiter unten.

Die jungen Ungeimpften sind also um ca. den Faktor 5.39 besser vor der Krankenhauseinweisung geschützt, als die alten Ungeimpften. Ich finde allerdings, man sollte hier nicht nur an sich selber denken. Klickt doch mal unterhalb der Excel-Datei "Symptomatische..." an und vergleicht die Spalten E und F. Es kann zum Beispiel sein, dass sich ein junger Mensch ansteckt, ohne dass er was davon merkt. Und dennoch kann er das Virus auf einen Alten übertragen, für den die Infektion eventuell wesentlich gravierendere Folgen hat.

@alle kerngesunden Jugendlichen
www.geogebra.org/m/refd3mt7
Stellt doch mal den R-Schieber von knapp über 1 auf knapp unter 1. Dann seht ihr, was ein kleiner Unterschied für eine Wirkung haben kann. Und zu diesem kleinen Unterschied könnt auch ihr beitragen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt