Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 14:11 #88855

1. Was genau wird kontrahiert?
2. Wie schnell breitet sich die Wirkung der Lorentzkontraktion aus?
3. Sind Lorentzkontraktion und Zeitdilatation gleichwertig?
4. Wird bei der Lorentzkontraktion irgendwas gedehnt?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 14:50 #88856

1. Was genau wird kontrahiert?
2. Wie schnell breitet sich die Wirkung der Lorentzkontraktion aus?
3. Sind Lorentzkontraktion und Zeitdilatation gleichwertig?
4. Wird bei der Lorentzkontraktion irgendwas gedehnt?


1. Es sind die vom Ruhesytem aus gemessenen Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung.

2. Sie breitet sich nicht aus. Es handelt sich um eine Koordinatentransformation, eine simple Umrechnung wie z.B. bei Währungen: Sobald der Briefkurs einer Währung festgelegt ist, gilt er sofort überall ohne sich ausbreiten zu müssen. Die Festlegung geschieht in der SRT durch die konstante relative Geschwindigkeit.

3. Sie hängen zusammen über die konstante relative Geschwindigkeit v = s/t und treten in Bewegungsrichtung nicht separat auf.

4. Gedehnt wird die Maßeinheit für Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung, genau wie bei der Zeitdilatation die Maßeinheit für Zeiten. Eine Sekunde ist definiert als "das 9.192.631.770-fache der Periodendauer der Strahlung, die dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs entspricht" (Wikipedia). Gedehnt ist also real diese Periodendauer im bewegten System, so dass die Sekunde dort länger dauert, gemessen in Sekunden des Ruhesystems. Da die Längeneinheit Meter über die konstante Lichtgeschwindigkeit und die Sekunde definiert ist, ist der Meter im bewegten System ebenfalls real entsprechend gedehnt, gemessen in Metern des Ruhesystems, so dass sich für das Ruhesystem eine kürzere Messung ("Kontraktion") des bewegten Systems in Bewegungsrichtung ergibt.

Anmerkung zu Punkt 4: Der scheinbare Widerspruch zwischen Dilatation (Dehnung) der Zeit und Kontraktion (Schrumpfung) der Länge hat mich lange verwirrt. Tatsächlich handelt es sich aber immer um eine Dehnung der Maßeinheiten Sekunde und Meter. Bei der Zeit ergibt sich durch die Dehnung weniger gemessene Eigenzeit und bei der Länge entsprechend weniger gemessene Länge vom Ruhesystem aus. Passt also cool) .
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 17:14 #88861

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Online
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 2559
  • Dank erhalten: 316

2. Wie schnell breitet sich die Wirkung der Lorentzkontraktion aus?

Die Frage klingt unsinnig, doch es kommt darauf an, wer die Kontraktion verändert.

Wenn der Beobachter sein IS verändert (beschleunigt), dann erhält er die Information natürlich sofort, denn es handelt sich nur um eine subjektive andere Interpretation der bisher vorhandenen Information.

Beschleunigt hingegen das beobachtete Objekt selbst, dann erhält der Beobachter diese Information naturgemäß nur mit Lichtgeschwindigkeit.

4. Wird bei der Lorentzkontraktion irgendwas gedehnt?

Was heißt denn "bei der ...", das ist ja (üblich) kein Vorgang sondern ein Zustand.
Wie Du jedem Diagramm entnehmen kannst, handelt es sich um einen Effekt, der sich aus der Relativität der Gleichzeitigkeit ergibt. Beide Beobachter benützen unterschiedliche Ereignisse für eine Messung.

Anmerkung zu Punkt 4: Der scheinbare Widerspruch zwischen Dilatation (Dehnung) der Zeit und Kontraktion (Schrumpfung) der Länge hat mich lange verwirrt.

Dilatation bedeutet nur "Verzögerung" also Verlangsamung.
Das Problem ist dabei schon einmal, dass die Zeitdilatation beschreibt, dass ich eine langsame Uhr im fremden System ablese, während ich bei der Lorentzkontraktion eine fremde Länge mit meinem eigenen Maßstab kürzer messe, also der entgegengesetzte Blickwinkel.

Dies liegt (im üblichen Jargon historisch bedingt) daran, dass die Eigenlänge L° als maßgeblich erachtet wird, egal wie sich das Objekt bewegt, während bei der Zeit die Uhr des Beobachters als maßgeblicher Vergleichsmaßstab t herangezogen wird anstatt der Eigenzeit τ:
Die abgelesene Eigenlänge L° ist größer als meine Messung ℓ und die gemessene Zeit t ist länger als die Ablesung der Eigenzeit τ.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 20:45 #88867

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145

1. Was genau wird kontrahiert?
2. Wie schnell breitet sich die Wirkung der Lorentzkontraktion aus?
3. Sind Lorentzkontraktion und Zeitdilatation gleichwertig?
4. Wird bei der Lorentzkontraktion irgendwas gedehnt?



- Für bewegte Beobachter sind Strecken verkürzt.
- Für die Längenkontraktion gilt: Δx′=Δx⋅Wurzel aus 1−(v/c)2 (Wurzelzeichen nicht gefunden)
- zusätzliche Antwort: Die Längenkontraktion findet nur in Bewegungsrichtung statt.
- Beides relativistische Phänomene siehe Minkowski-Diagrammen. In der mathematischen Formulierung ergeben sie sich aus der Lorentz-Transformation, die den Zusammenhang zwischen den Raum- und Zeitkoordinaten der verschiedenen Beobachter beschreibt. Diese Transformation lässt sich direkt aus den beiden obigen Axiomen und der Annahme, dass sie linear ist, herleiten.
- Kontraktion ist das Gegenteil von dehnen - eigentlich - trotzdem reißt das Seil - siehe Bellsches Paradoxon - weil es gedehnt wird

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 21:15 #88870

Es handelt sich in der Relativitätstheorie um den Lorentzfaktor. Das ist eine Rechengrösse, die die Zeit, den Raum und die Masse in Beziehung setzt.
Und zwar immer dann, wenn sich eine Masse der Lichtgeschwindigkeit nähert, oder in ein sehr starkes Gravitationspotential stürzt.

Ihr müsst euch schon mit den Aussagen der Relativitätstheorien beschäftigen, sonst wird das nix.

Es lohnt sich, denn sie kommen unserer Wirklichkeit sehr sehr nahe.

Thomas
Folgende Benutzer bedankten sich: Mondlicht

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 31 Jul 2021 23:26 #88880

Dilatation bedeutet nur "Verzögerung" also Verlangsamung.

Ich kenne Dilatation als Dehnung. Z.B. in der Angiologie werden verengte Gefäße mit einem Katheter dilatiert, d.h. gedehnt, geweitet, nicht etwa verlangsamt oder verzögert. Bzgl. der Zeit läuft es zwar auf Verzögerung bzw. Verlangsamung hinaus, trotzdem bedeutet Dilatation eigentlich Dehnung im weitesten Sinn.

Das Problem ist dabei schon einmal, dass die Zeitdilatation beschreibt, dass ich eine langsame Uhr im fremden System ablese, während ich bei der Lorentzkontraktion eine fremde Länge mit meinem eigenen Maßstab kürzer messe, also der entgegengesetzte Blickwinkel.


Ja schon, aber es ist im Grunde das gleiche. Ich messe die Zeit des fremden Systems und die Länge des fremden Systems in Bewegungsrichtung. In beiden Fällen bekomme ich kleinere Werte, weil eben sowohl die Zeiteinheit als auch die Längeneinheit des fremden Systems gedehnt sind, relativ zu meinem Ruhesystem. Im Minkowski-Diagramm kann man die gedehnten Einheiten auf Orts- und Zeitachse gut sehen, im Loedel-Diagramm vielleicht nicht ^^.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!
Folgende Benutzer bedankten sich: Rainer Raisch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 00:05 #88886

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Online
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 2559
  • Dank erhalten: 316

Dilatation bedeutet nur "Verzögerung" also Verlangsamung.

Ich kenne Dilatation als Dehnung.

Ich "fürchte" Du hast Recht: latus=breit, danke, ich habe es mit lentus=langsam verwechselt.

Ja schon, aber es ist im Grunde das gleiche. Ich messe die Zeit des fremden Systems und die Länge des fremden Systems in Bewegungsrichtung. In beiden Fällen bekomme ich kleinere Werte

nein, die Zeit wird länger gemessen als abgelesen und die Länge kürzer als abgelesen

τ < t
t wird gemessen und τ wird abgelesen
L° > ℓ
ℓ wird gemessen und L° wird abgelesen

Dennoch spricht man in beiden Fällen eher von der Verkleinerung, weil diese jeweils aus den unterschiedlichen Sichtweisen maßgeblich von Interesse ist.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 07:39 #88904

- zusätzliche Antwort: Die Längenkontraktion findet nur in Bewegungsrichtung statt.

Die Aussage findet man regelmäßig. Die ist aber meiner Meinung nach verwirrend. Ein Maßstab in Bewegung erscheint einem ruhenden Beobachter verkürzt, wenn er sich auf ihn zu bewegt und wenn er sich von ihm weg bewegt.

Und zwar immer dann, wenn sich eine Masse der Lichtgeschwindigkeit nähert, oder in ein sehr starkes Gravitationspotential stürzt.

Das liest man auch regelmäßig. Relativistische Effekte bei Schneckentempo gibt es aber auch: www.ate.uni-duisburg-essen.de/data/postg...r_und_mag_Felder.pdf . Dort macht den Effekt die Masse an Teilchen dann leicht messbar. Da gibt es garantiert noch mehr Beispiele. Die Welt ist ja voll von sich bewegenden Teilchen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 08:08 #88906

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145

- zusätzliche Antwort: Die Längenkontraktion findet nur in Bewegungsrichtung statt.

Die Aussage findet man regelmäßig. Die ist aber meiner Meinung nach verwirrend. Ein Maßstab in Bewegung erscheint einem ruhenden Beobachter verkürzt, wenn er sich auf ihn zu bewegt und wenn er sich von ihm weg bewegt.

Und zwar immer dann, wenn sich eine Masse der Lichtgeschwindigkeit nähert, oder in ein sehr starkes Gravitationspotential stürzt.

Das liest man auch regelmäßig. Relativistische Effekte bei Schneckentempo gibt es aber auch: www.ate.uni-duisburg-essen.de/data/postg...r_und_mag_Felder.pdf . Dort macht den Effekt die Masse an Teilchen dann leicht messbar. Da gibt es garantiert noch mehr Beispiele. Die Welt ist ja voll von sich bewegenden Teilchen.



Hi Pferdefuss, das ist nicht gemeint. Es gibt keine Lorentzkontraktion quer zur Bewegungsrichtung.
Siehe Minkowski-Metrik, Lorentz-Transformation, Du erkennst in der 4-dimensionalen Transformationsmatrix, dass die transversalen Koordinaten unverändert bleiben und dass sie auch die Zeitkoordinate nicht beeinflussen. Wenn die Bewegung z.B. in x-Richtung erfolgt, dann mischen nur die x- und t-Koordinaten miteinander. Die y- und z-Koordinaten bleiben dagegen erhalten.

Bei Schneckentempo, haha, noch nicht gehört, 17 Seiten ist mir grad zu lang, später mal aber danke. Mondlicht LG
kurz+knapp+lustig


PS Längenkontraktion SRT und bei Einstein heißt es nahe c also keine Schnecken...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 10:58 #88915

Es sind die vom Ruhesytem aus gemessenen Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung.

Sind diese "Längen" an Materie geknüpft oder können sie auch im materiefreien Raum verlaufen?

Sie breitet sich nicht aus. Es handelt sich um eine Koordinatentransformation...

Aber es ist doch offensichtlich mehr als das. Für das Myon beispielsweise wird die Strecke zur Erde tatsächlich verkürzt.

Gedehnt wird die Maßeinheit für Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung...

Oder die Längen werden tatsächlich kontrahiert. Das lässt sich nicht ausschliessen. Und was soll genau "Maßeinheit" bedeuten? Wodurch wird eine "Maßeinheit" gedehnt?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 11:06 #88916

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Spezialist
  • Forum Spezialist
  • Beiträge: 1608
  • Dank erhalten: 278

4. Wird bei der Lorentzkontraktion irgendwas gedehnt?


Erstmal zu:

Nichts wird gedehnt. Eine Uhr ist bzgl. Lorentzkontraktion nicht als räumlich ausgedehntes Objekt zu sehen, sondern als lokales/lokalisiertes Objekt, dem eine einzige Weltlinie zuzuschreiben ist. Das Zeit gedehnt werden könnte, implizierte das Zeit einen räumlichen Aspekt hätte, Raum und Zeit sind jedoch 2 paar Schuhe. Im Gegensatz dazu lässt sich der Begriff "Dehnung", bzgl. einer Strecke, welche definitv = räumlicher Ausdehnung ist, insofern anwenden, als dass der Begriff mit einer negativen Dehnung der Strecke zu vereinbaren wäre.

Der entscheidende Unterschied hierbei ist, das räumlichen Aspekten wie Strecken unseres Falles mindestens 2 Weltlinien zuzuteilen sind, nämilc (ohne h) dem Anfang und dem Ende besagter Strecke! Daraus resultiert ein räumlicher Abstand beider Weltlinien, die somit a priori räumlichen Charakters. Würden wir diesen Abstand (wie die Uhr) lokalisiert/lokal betrachten, den gesamten Abschnitt in einzelnen Punkten darstellen (wie zB. Lineal), müsste jedem dieser Punkte eine Weltlinie zugeteilt werden. Die Strecke wäre somit in nahezu unendlich viele Weltlinien aufgeteilt.

Zunächts Dehnung
Der Begriff Dehnung, der zB. in der Mechanik angewandt wird, bezieht sich ausschliesslich auf räumliche Änderungen und zwar, und dies ist der Knackpunkt warum dessen Anwendung auf die Uhr/Zeit grundsätzlich irreführend und somit hinlänglich zu vermeiden, weil Dehnung (wie bereits in einem anderen Thread erklärt), zugleich auch Stauchung bedeuten kann. Einzig anwendbar wäre Dehnung somit auf die Lorentzkontraktion im Sinne von negativer Dehnung = Stauchung.

Die Dehnung von Körpern
Die Dehnung stellt eine Angabe der relativen Längenänderung eines Körpers unter Belastung (Verkürzung oder Verlängerung), etwa durch eine auf den Körper wirkende Kraft oder durch eine Temperaturänderung (Wärmeausdehnung)*. Das Formelzeichnen ist ε. Vergrößern sich die Abmessungen des Körpers, wird dieses positive Dehnung oder Streckung genannt, im Umkehrfall wird von einer negativen Dehnung oder Stauchung gesprochen.


Da Dehnung wie zu sehen zweideutig und vice versa genau das Gegenteilige bedeuten kann... wird bzgl. LK selbstredend nur von Stauchung, Kontraktion gesprochen!

Die Uhr ist wie gesagt, die SRT betreffend, nicht als räumlich ausgedehntes Objekte zusehen, deren Takt/Intervall gedehnt werden könne. Natürlich wird umgangssprachlich von Dehnung der Zeit gesprochen, da der Begriff Z- Dilatation, leider etwas unglücklich gewählt, mit einem mechanisch bedingten Vorgang verwechselt werden kann.

Dilatation Physik: Ausdehnung eines Körpers durch äußere Kräfte oder Wärme


Bzgl. vergehender Zeit, geht es jedoch definitiv nicht um einen Körper der positiv oder negativ gedehnt werden könne (die Uhr zum Bleistift).
Deshalb sprechen sogut wie alle Physiker, die sich mit der SRT beschäftigen, meist von Verlangsamung der Zeit, was a priori mit einer Bewegung im Raum gleichzusetzen, aber nicht mit dem Raum selbst.

Zeitdilatation resultiert aufgrund 2er Ereignisse die auf der Weltlinie der Uhr stattfinden, Tick/ Tack, sprich der vergehenden Zeit zwischen beiden Ereignissen, je gegebenem Inertialsystem. In Ruhe vergeht mehr Zeit, in Relation zum bewegten Zustand weniger. Ergo findet eine Änderung des Zeitintervalls statt.

Legen wir nun die 2 Ereignisse bzgl. der Streckenkontraktion unseres Maßstabes zugrunde, Strecken-Anfang und Ende (zudem alle möglichen Ereignisse .... Punkte/Abschnitte/Lineal die zwischen "A" und "E" liegen), stellen wir fest das alle Punkte aus Sicht der Strecke, deren Inertialsystems, gleichzeitig existent sind und eine Weltfläche abbilden. Je System, in Relation bewegt oder in ruhe, überstreichen die als gleichzeitig existent zu behandelnden Abschnitte, eine je größere oder kleinere Strecke, der gegebenen Weltfläche.

Z.
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert". Albert Einstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Z..

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 11:23 #88920

Nichts wird gedehnt....

Ok. "Nichts" heisst nichts. Noch nichtmal die Maßeinheit als "Krücke" zur Erklärung der LK?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 11:26 #88921

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Spezialist
  • Forum Spezialist
  • Beiträge: 1608
  • Dank erhalten: 278

Nichts wird gedehnt....

Ok. "Nichts" heisst nichts. Noch nichtmal die Maßeinheit als "Krücke" zur Erklärung der LK?


Nichts wird bzgl Zeitdilataion gedehnt.
Was meinst du mit "Maßeinheit"... trivial gefragt.
Z.

PS
Die Maßeinheit bzgl. Strecke besteht aus je gleichzeitig existenten Punkten, die apriori gemeinsam (simultan) eine Weltfläche abbilden.
Je nachdem ob die Maßeinheit in Ruhe oder bewegt (= in realtion zu in Ruhe gegebener Weltfläche gedreht), ergeben sich unterschiedliche Strecken zur Zeit x.

Die lokalisierte Uhr hat bis dahin, ob in Ruhe oder bewegt, je nur 2 mal getickt! Am Anfang und am Ende.....
Z.

PSS
Zum Bleistift hier Seite 47.
www.mathphys.uni-freiburg.de/physik/filk...Texte/SRT_ART_LA.pdf

Und nochmal bzgl L-Kontraktion, Dehnung ist zweideutig, korrekt ist alleinig Stauchung. Wenn dann im maximalen "negative Dehnung", nicht aber Dehnung unisono. Was ja eben gerade dazu führt dass ...

Steinzeitastronom schrieb

Ich kenne Dilatation als Dehnung. Z.B. in der Angiologie werden verengte Gefäße mit einem Katheter dilatiert, d.h. gedehnt, geweitet, nicht etwa verlangsamt oder verzögert. Bzgl. der Zeit läuft es zwar auf Verzögerung bzw. Verlangsamung hinaus, trotzdem bedeutet Dilatation eigentlich Dehnung im weitesten Sinn.


Das hat er (Nachtrag: Steinzeitastronom) mir auch schon mal so zu erklären versucht andren Threads. Dort hatte ich allerdings weder Zeit noch Lust mich damit beschäftigen zu können/wollen. (Falls er noch an die dortig bis heute fehlende Antwort denkt.. NG Z.)
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert". Albert Einstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Z..

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 11:53 #88925

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Online
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 2559
  • Dank erhalten: 316

Sind diese "Längen" an Materie geknüpft oder können sie auch im materiefreien Raum verlaufen?

Ja klar, das siehst Du an der Verkürzung der Entfernung wie beim Myon.

Aber es ist doch offensichtlich mehr als das. Für das Myon beispielsweise wird die Strecke zur Erde tatsächlich verkürzt.

Ja klar, das sind seine subjektiv realen Koordinaten. Aus unserer Sicht ist es hingegen die Zeitdilatation.

Oder die Längen werden tatsächlich kontrahiert. Das lässt sich nicht ausschliessen.

Die Raumzeitentfernung s ändet sich nicht, sie ist invariant für alle Beobachter gleich. Nur die räumliche Entfernung r ist für jeden Beobachter anders, das liegt eben an der Zeitkomponente t, die jedem Ereignis subjektiv zugemessen wird.
ds = ²√(dr²-c²dt²)

Sobald dt→0 also gleichzeitig gemessen wird, misst jeder eine andere Strecke s, nämlich sein subjektives r, denn dt→0 ergibt für jeden andere Ereignispaare.

Steinzeitastronom schrieb

Ich kenne Dilatation als Dehnung. Z.B. in der Angiologie werden verengte Gefäße mit einem Katheter dilatiert, d.h. gedehnt, geweitet, nicht etwa verlangsamt oder verzögert. Bzgl. der Zeit läuft es zwar auf Verzögerung bzw. Verlangsamung hinaus, trotzdem bedeutet Dilatation eigentlich Dehnung im weitesten Sinn.


Das hat er mir auch schon mal so zu erklären versucht andren Threads. Dort hatte ich allerdings weder Zeit noch Lust mich damit beschäftigen zu können/wollen. (Falls er noch an die dortig bis heute fehlende Antwort denkt.. NG Z.)

Da warst Du wohl nicht der Einzige, den ich insoweit falsch belehren wollte :blush: das Problem ist, dass es meist so verdreht gebraucht wird:
wiki: Die Zeitdilatation bewirkt, dass alle inneren Prozesse eines physikalischen Systems relativ zum Beobachter langsamer ablaufen,
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 12:05 #88926

Die Maßeinheit bzgl. Strecke besteht aus je gleichzeitig existenten Punkten...

Wo existieren diese "Punkte"? Nur in der abstrakten Mathematik?

Ja klar, das siehst Du an der Verkürzung der Entfernung wie beim Myon.

Woraus besteht "Entfernung"?

Ja klar, das sind seine subjektiv realen Koordinaten.

Woran sind die Koordinaten geknüpft?

Nur die räumliche Entfernung r ist für jeden Beobachter anders, das liegt eben an der Zeitkomponente t, die jedem Ereignis subjektiv zugemessen wird.

Das heisst, die Lorentzkontraktion ist nur eine Folge der Zeitdilatation, also nicht gleichwertig und unabhängig zu ihr?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Michael D..

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 12:20 #88927

  • Z.
  • Z.s Avatar
  • Offline
  • Forum Spezialist
  • Forum Spezialist
  • Beiträge: 1608
  • Dank erhalten: 278
Lieber Rainer,

Da warst Du wohl nicht der Einzige, den ich insoweit falsch belehren wollte :blush: das Problem ist, dass es meist so verdreht gebraucht wird

Ich verstehe den Zusammenhang mit dem von mir gesagten leider nicht...

Könntest du das bitte nochmal vertiefen?
Danke Z.



Hi Michael,

Wo existieren diese "Punkte"? Nur in der abstrakten Mathematik?


Versteh ich auch nicht, wohin dein Schluss führen sollte?... zugegebener Maßen...
Z.
"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert". Albert Einstein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Z..

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 12:26 #88928

Wo existieren diese "Punkte"? Nur in der abstrakten Mathematik?

Versteh ich auch nicht, wohin dein Schluss führen sollte?... zugegebener Maßen...
Z.

Rainer u.a. vertreten ja die Meinung, dass bei der LK die Strecke dadurch verkürzt wird, dass ganz einfach die Masseinheit und damit der Abstand der Punkte der Masseinheit gedehnt wird. Die Frage ist nur: Wo "existiert" die Masseinheit und ihre "Punkte"?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 13:52 #88929

Es sind die vom Ruhesytem aus gemessenen Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung.

Sind diese "Längen" an Materie geknüpft oder können sie auch im materiefreien Raum verlaufen?

Als gemessene Längen sind sie immer an Materie geknüpft, als Abstand zwischen materiellen Objekten im Raum. Ohne etwas Materielles gäbe es keine messbaren Abstände, man könnte nicht einmal von Raum sprechen.

Sie breitet sich nicht aus. Es handelt sich um eine Koordinatentransformation...

Aber es ist doch offensichtlich mehr als das. Für das Myon beispielsweise wird die Strecke zur Erde tatsächlich verkürzt.


Die Strecke, die das Myon zurücklegt, ist und bleibt die Selbe. Ob sie kürzer oder länger gemessen wird, hängt vom Bezugsystem ab (Relativität). Das Myon misst die Strecke verkürzt, denn sie ist ja für das Myon real bewegt, befindet sich nur relativ zur Erde in Ruhe.

Weil das Myon eine längere Sekunde hat und seine Geschwindigkeit relativ zur Erde die gleiche ist wie die Geschwindigkeit der Erde relativ zum Myon (also in beiden Systeme gleich gemessen wird), muss das Myon auch auch einen längeren Meter haben: v = s/t = konstant. Allerdings "bemerkt" das Myon die Dehnung seiner Einheiten nicht: Sekunde ist Sekunde und Meter ist Meter. Das jeweils andere System kann als bewegt und die Einheiten dort als entsprechend gedehnt gelten (Lorentzfaktor).

Gedehnt wird die Maßeinheit für Längen im bewegten System in Bewegungsrichtung...

Oder die Längen werden tatsächlich kontrahiert. Das lässt sich nicht ausschliessen.

Doch. Dann müsste dieselbe Strecke "tatsächlich" für beide Systeme gleich lang sein. Ist sie aber nicht. Die Strecke bleibt tatsächlich wie sie ist. Es ist ihr völlig gleichgültig, ob sie jemand als ruhend oder bewegt betrachtet und für wie lang genau sie jemand hält.

Und was soll genau "Maßeinheit" bedeuten?


Eine Maßeinheit ist das, was man bei einer Messung abzählt: Üblicherweise eine Sekunde für die Zeit und ein Meter für die Länge. Wie die Sekunde definiert ist, habe ich ja oben zitiert (Wikipedia) und der Meter ist definiert über die Strecke, die das Licht in einer Sekunde im Vakuum zurücklegt (Definition siehe Wikipedia).

Wodurch wird eine "Maßeinheit" gedehnt?

Wie oben schon gesagt, ist die Sekunde physikalisch durch die Periodendauer einer bestimmten Strahlung festgelegt. Im bewegten System ist sie größer. Das dehnt die Sekunde und wegen der Definition des Meters über den Lichtweg pro Sekunde dehnt das auch den Meter. Nur so bleibt die Geschwindigkeit konstant. Weniger Sekunden auf der Uhr (Eigenzeit) bei gleicher Anzahl zurückgelegter Meter würde die Geschwindigkeit erhöhen, also müssen es auch weniger Meter sein, die dann tatsächlich mit dem unauffällig gedehnten Meter abgezählt (=gemessen) werden können.

Im Extremfall Lichtgeschwindigkeit ergibt sich eine unendlich gedehnte Sekunde (für das Licht vergehen 0 Sekunden Zeit) und ein unendlich gedehnter Meter (für das Licht werden 0 Meter Abstand in Bewegungsrichtung zurückgelegt).
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 13:59 #88930

  • Rainer Raisch
  • Rainer Raischs Avatar
  • Online
  • Forum Elite Mitglied
  • Forum Elite Mitglied
  • Eine Formel sagt mehr als 100 Bilder.
  • Beiträge: 2559
  • Dank erhalten: 316

Lieber Rainer,

Da warst Du wohl nicht der Einzige, den ich insoweit falsch belehren wollte :blush: das Problem ist, dass es meist so verdreht gebraucht wird

Ich verstehe den Zusammenhang mit dem von mir gesagten leider nicht...

Könntest du das bitte nochmal vertiefen?

...egal ob Du von mir gesprochen hast, traf es auf mich zu:
Ich hatte "latus" mit "lentus" verwechselt und daher Dilatation falsch als Verlangsamung übersetzt, und ich führe dies auf die übliche irreführende Verwendung im Kontext zurück, dass aus der Dilatation die Verlangsamung folgt. Aber nun ist mir klar geworden, dass wörtlich beschrieben wird, dass die Einheiten gedehnt werden und daher im Beobachtungszeitraum weniger davon vergehen, wie es schon Steinzeit-Astronom sagte.
Vorsicht, ich schreibe vereinfacht ohne Wurzelzeichen ³x=³√x , wenig Klammern 1/4r²π=1/(4r²π) , statt Vektorpfeil v¹=v⃗ Funktionen bzw Argumente kennzeichne ich mit einem Punkt f.(x)=f(x)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Rainer Raisch.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 16:33 #88936

Als gemessene Längen sind sie immer an Materie geknüpft, als Abstand zwischen materiellen Objekten im Raum. Ohne etwas Materielles gäbe es keine messbaren Abstände, man könnte nicht einmal von Raum sprechen.

Ok. Dieser Abstand ändert sich nun bei der LK, aus dem Ruhesystem des bewegten Objektes gemessen. Er wird kürzer. Nehmen wir das Beispiel Myon/Erde. Der Abstand zur Erde wird kürzer. Was heisst das genau?

Die Strecke, die das Myon zurücklegt, ist und bleibt die Selbe.

Aber doch nicht für das Myon, oder?

Ob sie kürzer oder länger gemessen wird, hängt vom Bezugsystem ab (Relativität).

Wenn ich die SRT richtig verstehe, gibt es dort keinen Unterschied zwischen Realität und Messung. Messung und Realität sind relativ.

...die Dehnung seiner Einheiten...

Das bleibt zu diskutieren, ob die LK durch die Dehnung von Einheiten erreicht wird.

Dann müsste dieselbe Strecke "tatsächlich" für beide Systeme gleich lang sein. Ist sie aber nicht.

Vielleicht ist die LK nur ein lokales Phänomen.

Die Strecke bleibt tatsächlich wie sie ist. Es ist ihr völlig gleichgültig, ob sie jemand als ruhend oder bewegt betrachtet und für wie lang genau sie jemand hält.

Einstein sagt, die Länge der Strecke ist relativ. Also ist sie beobachterabhängig.

...und der Meter ist definiert über die Strecke, die das Licht in einer Sekunde im Vakuum zurücklegt (Definition siehe Wikipedia).

Und darüber kann man dann messen, dass die Strecke für das Myon tatsächlich kürzer ist.

Wie oben schon gesagt, ist die Sekunde physikalisch durch die Periodendauer einer bestimmten Strahlung festgelegt. Im bewegten System ist sie größer. Das dehnt die Sekunde und wegen der Definition des Meters über den Lichtweg pro Sekunde dehnt das auch den Meter.

Also die LK nur die Folge der ZD, also nicht gleichwertig zur ZD?
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 20:29 #88941

Das bleibt zu diskutieren, ob die LK durch die Dehnung von Einheiten erreicht wird.

Das ergibt sich direkt aus der Herleitung des Lorentzfaktors und aus der Tatsache, dass die Einheiten anhand physikalischer Phänomene definiert sind, namentlich anhand der gemäß Einstein in jedem Inertialsystem absolut konstanten Lichtgeschwindigkeit und dem Postulat, dass die physikalischen Gesetze in jedem Inertialsystem gleichermaßen gelten.

Nehmen wir das Beispiel Myon/Erde. Der Abstand zur Erde wird kürzer [für das Myon]. Was heisst das genau?


1. Nehmen wir an, das Myon sei ein Schiff mit intelligenten Myonaken an Bord. Die haben einen in Sekunden geeichten Zeitmesser und einen in Meter geeichten Entfernungsmesser dabei. Sie machen mehrere Messungen, teilen jeweils die gemessene, zurückgelegte Strecke durch die gemessene, verstrichene Zeit und stellen fest: Wir sind mit der konstanten Geschwindigkeit von 0,8c unterwegs.

2. Auf der Erde haben intelligente Erdlinge (natürlich rein hypothetisch ;)) ebenfalls einen in Sekunden geeichten Zeitmesser und einen in Meter geeichten Entfernungsmesser parat. Sie beobachten das Myon-Schiff, machen mehrere Messungen, teilen jeweils die gemessene, zurückgelegte Strecke durch die verstrichene Zeit und stellen fest: Die sind mit der konstanten Geschwindigkeit von 0,8c unterwegs.

3. Durch ein starkes Instantan-Fernrohr erkennen die Erdlinge außerdem: Boah, die stumpfsinnigen, plattgedrückten Myonaken haben ja weniger Zeit auf ihrer Uhr und weniger Meter auf ihrem Längenmesser! Was soll das? Die müssen wir bei der Ankunft sofort verhaften, weil sie illegal mit gefälschten Einheiten operieren. Nicht dass die auf unserem Wochenmarkt noch mit falschen Gewichten handeln wollen...

4. Die Myonaken sind sich keiner Schuld bewußt und erkennen ihrerseits durch ihr starkes Instantan-Fernrohr: Boah, die stumpfsinnigen, plattgedrückten Erdlinge haben ja weniger Zeit auf ihrer Uhr und weniger Meter auf ihrem Längenmesser! Was soll das? Die müssen wir bei der Ankunft sofort zur Rede stellen, weil sie illegal mit gefälschten Einheiten operieren. Nicht dass die uns noch verdächtigen mit falschen Gewichten handeln zu wollen...

Die Strecke, die das Myon zurücklegt, ist und bleibt die Selbe.

Aber doch nicht für das Myon, oder?

Nein, absolut gesehen. Es ist einfach die Strecke, die zurückgelegt wird zwischen Start und Ende der Reise. Wie ein Goldnugget, das der Myonake mit weniger Myon-Dollars bewertet als der Erdling mit Erd-Dollars. Das Nugget selbst bleibt aber wie die Strecke unverändert und die Dollars sind tatsächlich genau gleich korrekt geeicht. Nur ist der bewegte Dollar eben wertvoller als der unbewegte Dollar bzw. der bewegte Meter länger als der unbewegte, daher die unterschiedlichen Bewertungen bzw. Messergebnisse während der Reise.

Ob sie kürzer oder länger gemessen wird, hängt vom Bezugsystem ab (Relativität).

Wenn ich die SRT richtig verstehe, gibt es dort keinen Unterschied zwischen Realität und Messung. Messung und Realität sind relativ.

Das ist richtig. Eine Messung zeigt die Realität im jeweiligen Bezugsystem. Es gibt nicht die absolute Realität in Sekunden oder in Meter unabhängig vom Bezugsystem, nur als Raumzeit-Abstand (Intervall) ist die Realität für alle gleich (siehe Längenelement in der RT).

Die Strecke bleibt tatsächlich wie sie ist. Es ist ihr völlig gleichgültig, ob sie jemand als ruhend oder bewegt betrachtet und für wie lang genau sie jemand hält.

Einstein sagt, die Länge der Strecke ist relativ. Also ist sie beobachterabhängig.

Ja, die gemessene Länge ist relativ bzw. nur das Messergebnis, aber die Strecke selbst bleibt natürlich wie sie ist. Es ist für sie irrelevant, ob sie gemessen wird oder nicht. Weder die Strecke noch die darin enthaltenen Objekte "bemerken" etwas von einer Messung, die vielleicht jemand anstellt oder auch nicht. Siehe oben die Analogie mit dem Goldnugget.

Wie oben schon gesagt, ist die Sekunde physikalisch durch die Periodendauer einer bestimmten Strahlung festgelegt. Im bewegten System ist sie größer. Das dehnt die Sekunde und wegen der Definition des Meters über den Lichtweg pro Sekunde dehnt das auch den Meter.

Also die LK nur die Folge der ZD, also nicht gleichwertig zur ZD?

Eine Folge der absolut konstanten Lichtgeschwindigkeit, genau wie die ZD. Insofern schon gleichwertig.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 01 Aug 2021 23:26 #88945

Und nochmal bzgl L-Kontraktion, Dehnung ist zweideutig, korrekt ist alleinig Stauchung. Wenn dann im maximalen "negative Dehnung", nicht aber Dehnung unisono.

Dilatation = Dehnung, Ausweitung noch weiter aufzudröseln bringt nicht viel. Im Fall der Längenkontraktion handelt es sich jedenfalls um eine Dehnung der Längeneinheit, was dann als Stauchung der Länge interpretiert werden kann. Es ist m.E. einfacher und leichter verständlich, wenn man generell von einer Dilatation=Dehnung der Einheiten im bewegten System spricht, nicht von negativer Dilatation der Länge (Stauchung) im einen System und positiver Dilatation (Dehnung) der Zeit im anderen System. Das bringt nur Verwirrung, wird aber leider immer so gemacht... als wollte man verhindern, dass die Leute es kapieren ^^.

Zum Bleistift hier Seite 47.
www.mathphys.uni-freiburg.de/physik/filk...Texte/SRT_ART_LA.pdf

Zur Dehnung der Längeneinheit siehe dort im Abschnitt 1.6.3 "Die relativen Skalen", Seite 60, Abb. 1.8. Zitat: "Alle Ereignisse Ai haben von O denselben invarianten räumlichen Abstand L". Setzen wir L = 1 Meter invariante Einheitslänge, dann ist aus der Abbildung klar ersichtlich, dass diese Einheit im bewegten System umso länger (also gedehnter) wird, je steiler die Ortsachse wird, d.h. je höher die relative Geschwindigkeit ist.

Steinzeitastronom schrieb

Ich kenne Dilatation als Dehnung. Z.B. in der Angiologie werden verengte Gefäße mit einem Katheter dilatiert, d.h. gedehnt, geweitet, nicht etwa verlangsamt oder verzögert. Bzgl. der Zeit läuft es zwar auf Verzögerung bzw. Verlangsamung hinaus, trotzdem bedeutet Dilatation eigentlich Dehnung im weitesten Sinn.


Das hat er (Nachtrag: Steinzeitastronom) mir auch schon mal so zu erklären versucht andren Threads. Dort hatte ich allerdings weder Zeit noch Lust mich damit beschäftigen zu können/wollen. (Falls er noch an die dortig bis heute fehlende Antwort denkt.. NG Z.)

Nö, daran erinnere ich mich nicht. Wenn ich nicht geantwortet habe, dann habe ich die Frage vielleicht nicht gelesen oder als rhetorische Frage angesehen oder sie war schon beantwortet. Man will ja nicht immer das Gleiche mit anderen Worten hinschreiben ^^.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 02:58 #88947

  • Mondlicht
  • Mondlichts Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • leben und leben lassen
  • Beiträge: 974
  • Dank erhalten: 145
Steinzeit-Astronom schrieb:
Im Fall der Längenkontraktion handelt es sich jedenfalls um eine Dehnung der Längeneinheit, was dann als Stauchung der Länge interpretiert werden kann.
> Längenkontraktion ist keine Dehnung sondern das Gegenteil, Verkürzung, Stauchung, keine Interpretationsfrage.

Es ist m.E. einfacher und leichter verständlich, wenn man generell von einer Dilatation=Dehnung der Einheiten im bewegten System spricht,
> Nicht sinnvoll. Weil bei einem der beiden relativistischen Effekte im b. S. nicht dilatiert sondern kontraktiert wird: die Länge (einer Rakete/Seil etc.) im b. S. erscheint dem Beobachter im Ruhesystem verkürzt, dies wird durch eine Messung bestätigt.
Oder du müsstest mit pos. und neg. Dilatation arbeiten aber sagtest du nicht, das würde nur Verwirrung stiften?
> so steht es auch auf Seite 47

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Mondlicht.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 09:06 #88948

  • wm
  • wms Avatar
  • Offline
  • Forum Geselle
  • Forum Geselle
  • Beiträge: 204
  • Dank erhalten: 24
Wenn ein 'ruhendes' IS (sich selbst als 'ruhend' zu betrachten ist sozusagen ein Grundrecht eines jeden IS) die Eigenlängen bzw. Eigenzeiten eines relativ bewegten Objekts eines anderen IS mit den eigenen gemessenen Werten vergleicht, dann ... sind im Fall der Eigenlängen seine gemessenen Werte kleiner (kontrahiert) ... und im Fall der Eigenzeiten seine gemessenen Werte größer (dilatiert). (Selbstverständlich gilt das auch sozusagen andersherum.)

Letztlich liegt dieser Gebräuchlichkeit von 'Zeitdilatation' nichts anderes zugrunde als dem griffigen Merksatz 'Bewegte Uhren gehen langsamer'. In beiden Fällen muss man den Symmetriebruch (ein IS vermisst ein Objekt eines anderen IS) mitdenken.

Klassiker: die verkürzt gemessene Rakete deren Insassen am Zielort noch vergleichsweise frisch wirken ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von wm.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 09:54 #88949

Steinzeit-Astronom schrieb:
Im Fall der Längenkontraktion handelt es sich jedenfalls um eine Dehnung der Längeneinheit, was dann als Stauchung der Länge interpretiert werden kann.
> Längenkontraktion ist keine Dehnung sondern das Gegenteil, Verkürzung, Stauchung, keine Interpretationsfrage.

Doch, es ist eine Frage der Sichtweise: Stauchung bezieht sich auf den Messwert, Dehnung auf die Maßeinheit.

- Bei der Längenkontraktion bezieht man sich auf die gemessene Länge des bewegten Systems (z.B. die Länge eines Raumschiffs), die gestaucht erscheint, vom Ruhesystem aus gesehen. Das Messergebnis wir kleiner, d.h. weniger Strecke im bewegten System. Daher nennt man es Stauchung bzw. Kontraktion.
- Bei der Zeitdilatation bezieht man sich auf die Maßeinheit, die im bewegten System gedehnt erscheint, vom Ruhesystem aus gesehen: Das Messergebnis wird ebenfalls kleiner, d.h. weniger Zeit im bewegten System. Weil es weniger Zeit ist, könnte man auch hier von Stauchung sprechen, würde man sich wie bei der Längenkontraktion auf den Messwert beziehen.

Das ist eben nicht konsequent und verwirrend. Pauli würde sagen, das ist so gräßlich, "es ist noch nicht mal falsch".

Es liegt auf der Hand, dass Maßeinheit und Messwert einer Messung umgekehrt proportional sind. Die Dehnung der Maßeinheit ist eine Stauchung des Messwerts und umgekehrt. Messe ich eine Strecke von 10cm in Inch, so bekomme ich eine kleinere Anzahl Einheiten als Ergebnis. Ich könnte das eine Kontraktion der Strecke nennen, weil der Messwert keiner ist. Tatsächlich habe ich aber die Maßeinheit geweitet von Zentimeter zu Inch. Die Ursache für den kleineren Messwert ist also ein Dilatation=Dehnung der Einheit.

Es ist doch sonnenklar, dass die Geschwindigkeit=Weg/Zeit nur dann konstant bleiben kann, wenn Zähler und Nenner gleichermaßen erweitert oder gekürzt werden. Man kann nicht den Zähler erweitern (die Zeit dilatieren) und den Nenner verkürzen (die Stecke stauchen) und dann erwarten, dass der Bruch den selben Wert als Geschwindigkeit ergibt. Das wäre kompletter Unsinn. So viel Mathematik muss schon sein.

> Nicht sinnvoll. Weil bei einem der beiden relativistischen Effekte im b. S. nicht dilatiert sondern kontraktiert wird: die Länge (einer Rakete/Seil etc.) im b. S. erscheint dem Beobachter im Ruhesystem verkürzt, dies wird durch eine Messung bestätigt.
Oder du müsstest mit pos. und neg. Dilatation arbeiten aber sagtest du nicht, das würde nur Verwirrung stiften?
> so steht es auch auf Seite 47

Ja, es stiftet nur Verwirrung. Und ja, so steht es dort, wie ich schon sagte: Es wird leider immer so gemacht. Es ist noch nicht mal falsch, nur eben verwirrend.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 09:58 #88950

Das ergibt sich direkt aus der Herleitung des Lorentzfaktors und aus der Tatsache, dass die Einheiten anhand physikalischer Phänomene definiert sind, namentlich anhand der gemäß Einstein in jedem Inertialsystem absolut konstanten Lichtgeschwindigkeit und dem Postulat, dass die physikalischen Gesetze in jedem Inertialsystem gleichermaßen gelten.

Ok, dann wechseln wir mal das IS und betrachten beispielsweise den fahrenden Zug von aussen. Den messen wir ja von aussen lorentzkontrahiert.
Auch nur aufgrund der Dehnung der Einheiten innerhalb der Zuges?

Nein, absolut gesehen...

Es gibt nichts Absolutes in der SRT.

...nur als Raumzeit-Abstand (Intervall) ist die Realität für alle gleich (siehe Längenelement in der RT).

...oder es gibt verschiedene Realitäten.

Ja, die gemessene Länge ist relativ bzw. nur das Messergebnis, aber die Strecke selbst bleibt natürlich wie sie ist.

Einstein sagt aber, dass das Messergebnis die Realität IST. Es gibt keine absolute Realität.

Eine Folge der absolut konstanten Lichtgeschwindigkeit, genau wie die ZD. Insofern schon gleichwertig.

Nicht, wenn ich Zeiten messen muss, um die LK zu bestimmen.

Dehnung der Messeinheiten oder echte physikalische LK? Das ist die Frage. Inzwischen wissen wir ja, dass das prinzipiell ununterscheidbar ist. Die eine Interpretation ist die der SRT, die andere die der LET. Lediglich Occhams Razor hat bisher den Ausschlag zur SRT gegeben. Was tatsächlich geschieht, ist aber bis heute nicht entschieden. Vielleicht kommen wir in diesem Thread der Sache näher.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Michael D..

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 10:19 #88951

Das ergibt sich direkt aus der Herleitung des Lorentzfaktors und aus der Tatsache, dass die Einheiten anhand physikalischer Phänomene definiert sind, namentlich anhand der gemäß Einstein in jedem Inertialsystem absolut konstanten Lichtgeschwindigkeit und dem Postulat, dass die physikalischen Gesetze in jedem Inertialsystem gleichermaßen gelten.

Ok, dann wechseln wir mal das IS und betrachten beispielsweise den fahrenden Zug von aussen. Den messen wir ja von aussen lorentzkontrahiert.
Auch nur aufgrund der Dehnung der Einheiten innerhalb der Zuges?

Ja, natürlich. Vom Zug aus gemessen ist ja außen alles kürzer, weil die Einheit im Zug per Definition invariant ist. Sie ist aber gedehnt im Vergleich zur kürzeren Einheit draußen.

Nein, absolut gesehen...

Es gibt nichts Absolutes in der SRT.

Die Lichtgeschwindigkeit, die Raumzeit, der raumzeitliche Abstand zwischen zwei Ereignissen, Einstein, du, ich... das alles ist absolut und noch viel mehr. Auch eine gemessene Strecke ist absolut, nur das Messergebnis ist relativ.

Du scheinst mich nicht verstehen zu wollen. Dann kann ich dir auch nicht helfen. Weiß nicht, wie ich es verständlicher erklären soll. Auf ständige Wiederholung in jeweils anderen Worten habe ich keine Lust. Der geneigte Leser möge ein bisschen mitdenken.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Steinzeit-Astronom.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 10:27 #88952

Ja, natürlich. Vom Zug aus gemessen ist ja außen alles kürzer, weil die Einheit im Zug per Definition invariant ist. Sie ist aber gedehnt im Vergleich zur kürzeren Einheit draußen.

Du willst mir also erzählen, dass wenn ich den Zug von aussen beobachte, nur die Einheiten im Zug gedehnt sind? Und ausserhalb des Zuges nicht mehr?

Auch eine gemessene Strecke ist absolut, nur das Messergebnis ist relativ.

Ich denke, das sieht sogar Einstein anders.

Du scheinst mich nicht verstehen zu wollen. Dann kann ich dir auch nicht helfen.

Ich wusste, dass Du irgendwann damit kommen würdest. ;) Macht aber nix.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 10:44 #88953

Ja, natürlich. Vom Zug aus gemessen ist ja außen alles kürzer, weil die Einheit im Zug per Definition invariant ist. Sie ist aber gedehnt im Vergleich zur kürzeren Einheit draußen.

Du willst mir also erzählen, dass wenn ich den Zug von aussen beobachte, nur die Einheiten im Zug gedehnt sind? Und ausserhalb des Zuges nicht mehr?

Der Zug steht für ein Inertialsystem. In diesem sind die Einheiten gedehnt. Alles was relativ zum Zug in Ruhe ist gehört dazu, auch außerhalb natürlich. Der Bahnhof gehört z.B. nicht dazu, weil er relativ zum Zug eben nicht in Ruhe ist. Sag bloß, das ist dir neu?

Du scheinst mich nicht verstehen zu wollen. Dann kann ich dir auch nicht helfen.

Ich wusste, dass Du irgendwann damit kommen würdest. ;) Macht aber nix.

Dann habe ich also Recht damit? Muss ich dich wieder als Troll bezeichnen? Mir macht es schon etwas. Schließlich verbringe ich wertvolle Zeit damit hier zu antworten. Und das nicht um festzustellen, dass der Fragesteller die Antworten gar nicht verstehen will. Naja, vielleicht verstehen's ja andere. Gehabt euch wohl.
Also sprach das Photon: Wo wir sind ist vorne! Und sollten wir mal hinten sein, dann ist hinten vorne!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unklarheiten der Lorentzkontraktion 02 Aug 2021 11:00 #88954

Der Zug steht für ein Inertialsystem. In diesem sind die Einheiten gedehnt. Alles was relativ zum Zug in Ruhe ist gehört dazu, auch außerhalb natürlich. Der Bahnhof gehört z.B. nicht dazu, weil er relativ zum Zug eben nicht in Ruhe ist. Sag bloß, das ist dir neu?

Der Zug ist ein IS. Ich als Beobachter bin in einem IS. Ich messe den Zug als kontrahiert. Direkt vor und hinter dem Zug ist nichts kontrahiert. Du meinst also, dass sobald ich den Zug messe, sich mein Lineal dehnt? Das ist absurd.

Dann habe ich also Recht damit? Muss ich dich wieder als Troll bezeichnen?

Bist Du so arrogant zu glauben, Du hättest es vernünftig erklärt. Das kann man auch anders sehen.

Gehabt euch wohl.

Machs gut. Wir diskutieren hier inzwischen weiter.
Nachvollziehbare Mathematik ist notwendige Grundlage zur Beurteilung von physikalischen Modellen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt