Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 30 Dez 2021 20:31 #98485

Beweis: Hier wird 2016 als besonders starker La Nina (negativer ENSO) aufgeführt.
en.wikipedia.org/wiki/La_Ni%C3%B1a

Nicht wirklich. Die Grafik aus dem von Dir verlinkten Artikel:


sagt, 2016 ein sehr starker El Niño (höchste Stufe), gefolgt von einem schwachen La Niña (die Stufe direkt über "neutral").

Solltest du meinen, jetzt immer noch dazu einen Einwand zu haben, dann bitte NICHT HIER!

Ich erstelle keinen neuen Thread, wenn etwas thematisch - eine Replik - hierher gehört.


Da wird dann auch verständlich, warum Freddy seine angeblichen Beweise immer nur mit einem Link hinterlegt. Und halt nicht, wie schon mehrfach angeregt, mit der Grafik die das unter dem angeblichen Link beweist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Pferdefuss.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 30 Dez 2021 23:13 #98496

La Niña events have occurred for hundreds of years and occurred on a regular basis, during the early parts of both the 17th and 19th centuries.[10] Since the start of the 20th century, La Niña events have occurred during the following years:[11][a]

1903–04
1906–07
1909–11
1916–18
1924–25
1928–30
1938–39
1942–43
1949–51
1954–57
1964–65
1970–72
1973–76
1983–85
1988–89
1995–96
1998–2001
2005–06
2007–08
2008–09
2010–12
2016
2017–18
2020–21

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 30 Dez 2021 23:26 #98498

at Miky

Sieh dir deine letzte Grafik zur Sonne an. Was wurde da deiner Ansicht nach gemessen? Wo hat deiner Ansicht nach die Kurve ein Minimum?

Freddy schrieb:
Die Temperaturerhöhung als Folge des Anstiegs der Gesamtabstrahlung der Sonne beträgt also gerade einmal 0,051K.

Und da ging es um deutlich mehr als nur die Steigerung aus dem Minimum nach kurzer Zeit.


Das ist nur die Primärwirkung.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Freddy.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 07:26 #98502

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

La Niña events have occurred for hundreds of years and occurred on a regular basis, during the early parts of both the 17th and 19th centuries.[10] Since the start of the 20th century, La Niña events have occurred during the following years:[11][a]
...
2016
...


Niemand hat geschrieben oder bezweifelt, dass es 2016 auch eine La Niña Phase gab.

Aber Deine Worte waren (Hervorhebung von mir):

Beweis: Hier wird 2016 als besonders starker La Nina (negativer ENSO) aufgeführt.


Das ist schlicht falsch, wie sich aus der Grafik in Deiner eigenen Quelle ergibt (und aus diversen anderen Quellen). Es war ein besonders schwacher La Niña. Vorher gab es den seit 1950 stärksten El Niño, der im Januar und Februar 2016 noch seine Stärke hatte und bis Mai gedauert hat. Danach langsam in einen besonders schwachen La Niña überging.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 07:54 #98503

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Sieh dir deine letzte Grafik zur Sonne an.

Tue ich. Deine Worte waren:

Den größten natürlichen Einfluss übt die Sonne aus. Und da steht die Gesamtabstrahlung der Sonne seit über 3 Jahren auf Zunahme.

Sehe ich da nicht. Ich sehe später einen sehr sehr geringen Anstieg, der in Sachen Temperatur nichts Messbares bewirken kann.

Freddy schrieb:
Die Temperaturerhöhung als Folge des Anstiegs der Gesamtabstrahlung der Sonne beträgt also gerade einmal 0,051K.

Und da ging es um deutlich mehr als nur die Steigerung aus dem Minimum nach kurzer Zeit.

Das ist nur die Primärwirkung.

Ach, Deine Rechnung ist also gar nicht aussagekräftig?

Was wurde da deiner Ansicht nach gemessen?

NASA: "NASA's Total and Spectral Solar Irradiance Sensor, or TSIS-1, is a mission to measure the Sun's energy input to Earth." In der Grafik wird der Total Solar Irradiance Sensor gezeigt ("TIM").

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 11:59 #98511

NASA: "NASA's Total and Spectral Solar Irradiance Sensor, or TSIS-1, is a mission to measure the Sun's energy input to Earth." In der Grafik wird der Total Solar Irradiance Sensor gezeigt ("TIM").


Und da liegt das Minimum irgendwo zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019, d.h. die Gesamtabstrahlung nimmt seit mindestens 30 Monaten zu.

Was den ENSO betrifft, so ist dessen positive und negative Phase sehr kurz gegenüber AMO und einigen anderen Indizes. Deshalb ist er schwierig zu messen und vorher zu sagen. Und deshalb werden oft die Kausalitäten vertauscht, d.h. wenn die Globaltemperatur gestiegen ist, wird NACHTRÄGLICH von einem positiven ENSO ausgegangen, entsprechend wenn die Globaltemperatur gesunken ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 12:58 #98517

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

NASA: "NASA's Total and Spectral Solar Irradiance Sensor, or TSIS-1, is a mission to measure the Sun's energy input to Earth." In der Grafik wird der Total Solar Irradiance Sensor gezeigt ("TIM").

Und da liegt das Minimum irgendwo zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019, d.h. die Gesamtabstrahlung nimmt seit mindestens 30 Monaten zu.

Du kannst diesen Unsinn noch so oft behaupten, wie Du möchtest - der wird dadurch nicht weniger falsch.

NOAA: Analysis determines we are in Solar Cycle 25

The solar minimum between Solar Cycle 24 and 25 - the period when the sun is least active - happened in December 2019

(Hervorhebung von mir)

Selbiges zeigt auch die Auswertung der Sonnenflecken (Wikipedia):



Was den ENSO betrifft, so ist dessen positive und negative Phase sehr kurz gegenüber AMO und einigen anderen Indizes. Deshalb ist er schwierig zu messen und vorher zu sagen. Und deshalb werden oft die Kausalitäten vertauscht, d.h. wenn die Globaltemperatur gestiegen ist, wird NACHTRÄGLICH von einem positiven ENSO ausgegangen, entsprechend wenn die Globaltemperatur gesunken ist.

Du kannst schreiben, was Du willst, aber bis Mai 2016 war nun mal ein sehr starker El Niño - der schon 2014 begonnen hat und damit nicht wirklich eine kurze Phase war. Erst dann langsam gefolgt von einer schwachen La Niña. Bis auf die genauen Monatsangaben hat das doch auch Deine Quelle genau so gebracht.

Zur inzwischen sehr in Frage gestellten AMO hatte ich bereits etwas geschrieben. Auf die als Ursache sollte sich eigentlich niemand mehr berufen.
Wikipedia: Atlantische Multidekaden-Oszillation

Die Existenz des Phänomens ist in der Klimaforschung umstritten, es mehren sich die Anzeichen, dass es sich nicht um ein natürliche auftretendes Phänomen handelt, sondern um ein Artefakt des menschengemachten Klimawandels.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 14:11 #98518

Du verwechselst ja immer noch Sonnenaktivität mit Gesamtabstrahlung der Sonne.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 31 Dez 2021 15:18 #98520

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Du verwechselst ja immer noch Sonnenaktivität mit Gesamtabstrahlung der Sonne.

Nein. Das ist lediglich ein weiteres anwendbares Argument bei der Bestimmung von Maxima/Minima.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 01 Jan 2022 09:20 #98524

HALLO;
ich bin neu im Forum und habe die Diskussion um den Golfstrom bis hier her verfolgt. Leider scheint augenblicklich ein Zwist zweier Aspekte vorzuherrschen, der in seiner Prägnanz von mir in der Sache nicht beurteilbar ist.
Insgesamt würde ich es begrüßen, von dieser Art der analytischen Segmentierung der Aspekte abzurücken und mehr das Ganze im Blickfeld haben zu wollen. Denn Wetter und Klima sind keine selbstständige Natur ganz für sich und isoliert vom Übrigen der Welt und des Universums, sondern sie sind elementarer und integrativer Bestandteil der ganzen Natur, wie diese in dem Universum, in dem diese Kräfte als Klima im Einzelnen zu wirken scheinen, eingebunden, bzw. fundamentaler und wechselwirksamer Bestandteil dieser Kraftwirkungen sind.

Insofern schlage ich vor, falls dem seitens der Forumsmitglieder zugestimmt wird und überhaupt ein Bedürfnis nach umfassender Erkenntnis zu dem kosmischen Aspekt des Klimas gewünscht ist und wird, verschiedene Daten zur Verfügung zu stellen, die dann nachhaltig und kritisch geprüft werden können, um so dann endlich aus dem Klein-Klein nur einzelner, isolierter Aspekte argumentativ heraus kommen zu können.

Einstweilen Grüße und beste Wünsche für`s Neue Jahr
Folgende Benutzer bedankten sich: Freddy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 01 Jan 2022 19:03 #98544

at enne

Hallo enne, danke für die guten Wünsche und alles erdenklich Gute auch für dich.

Ich finde, dass die Menschheit in unserer Zeit SEHR darauf aufpassen muss, dass wir uns nicht selbst das Ökosystem zerstören. Vor allem muss die Menschheit schrumpfen und etwas gegen die Überfischung und Verschmutzung der Meere tun.

Es gibt auch eine globale Erwärmung, und die ist zu ca. 60% von Menschen gemacht. Man sieht das einfach am natürlichen Anstieg der Meeresspiegel seit Jahrtausenden und am zunehmend beschleunigten Anstieg der Meeresspiegel seit ca. 1975. Woran sollte die Beschleunigung sonst liegen, wenn nicht an menschlichen Aktivitäten?

Die Zunahme der atmosphärischen CO2-Konzentration ist auf jeden Fall gut für die Ernten. Auch die Erwärmung war bisher bzgl. der Welternte hilfreich, aber wenn es künftig zu warm werden sollte, dann würde sich das vermutlich negativ auf die Ernten auswirken.

Wir sollten als Menschheit also versuchen, die Erwärmung zu verlangsamen. Zu diesem Vorhaben muss man als erstes herausfinden, was die Hauptursache der Erwärmung ist. Und da meine ich eben, dass dies mit Sicherheit nicht das anthropogene CO2 ist, sondern sehr wahrscheinlich der Flugverkehr oberhalb der Regenwolken, vor allem auf Höhe der Tropopause. Leider verdienen die Banken und die Grüne Industrie ausgezeichnet am CO2-Bashing, während der Flugverkehr das Lieblingskind der Militärs ist und auch von den Banken sehr gemocht wird.

Was den eventuellen Zusammenbruch des Golfstroms betrifft, so spricht bisher alles dafür, dass sich die Menschheit darum keine Sorgen zu machen braucht. Ab Minute 14
eike-klima-energie.eu/2021/12/27/die-kli...-burundi-stimmt-das/

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 01 Jan 2022 22:13 #98547

Was den eventuellen Zusammenbruch des Golfstroms betrifft, so spricht bisher alles dafür, dass sich die Menschheit darum keine Sorgen zu machen braucht. Ab Minute 14
eike-klima-energie.eu/2021/12/27/die-kli...-burundi-stimmt-das/


Der Autor ist Geologe, kein Klimaforscher und vertritt eine absolute Minderheitsmeinung. Daher sehr ich seine Aussagen zum Golfstrom keineswegs als Tatsache an.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ClausS.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 02 Jan 2022 11:33 #98558

at ClausS

Der Autor ist Geologe, kein Klimaforscher und vertritt eine absolute Minderheitsmeinung. Daher sehr ich seine Aussagen zum Golfstrom keineswegs als Tatsache an.


Ich hatte hier im Thread schnell abgeschätzt, dass die Temperatur in Deutschland um ca. 1° fällt, sollte der Golfstrom zusammenbrechen. Lüning schätzt (nach vermutlich deutlich sorgfältigerer Analyse ;-) 2° - das halte ich für glaubhaft. Eine Abschätzung von 15°C halte ich dagegen für unseriös. Lüning hat auch einige Papers im Bereich Klimaforschung veröffentlicht und ist Gutachter beim IPCC.

www.luening.info/

Natürlich sollte man niemals eine Aussage, die die Zukunft betrifft, als Tatsache ansehen, aber glaubhaft sind die Aussagen von Lüning bzgl. des Golfstroms schon,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 02 Jan 2022 16:02 #98570

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

at ClausS

Der Autor ist Geologe, kein Klimaforscher und vertritt eine absolute Minderheitsmeinung. Daher sehr ich seine Aussagen zum Golfstrom keineswegs als Tatsache an.

Die Aussage des Videos steht in dicker Schrift durchgehend eingeblendet:

"Vergangenheit und Zukunft des Golfstromsystems sind ungewiss."

Das ist Stand der Wissenschaft und das wurde hier im Forum zu einer anderen Studie auch so erläutert.

Nicht

Was den eventuellen Zusammenbruch des Golfstroms betrifft, so spricht bisher alles dafür, dass sich die Menschheit darum keine Sorgen zu machen braucht.


Es gibt zum Thema diverse Studien mit Szenarien in alle Richtungen. In welche es geht, ist derzeit nicht entscheidbar. Sagt im Video auch Lüning.
Eine einzelne Studie wie die aus dem Video mit einer Modellierung und vielen Annahmen reicht nicht.

Lüning hat auch einige Papers im Bereich Klimaforschung veröffentlicht

Zum Beispiel zusammen mit Prof. Lüdecke, dessen schlimmes Gebaren war hier im Forum schon Thema. Oder zusammen mit dem Ingenieur Willie Soon, der allein zugegebene Zuwendungen aus der Energieindustrie von über einer Million Dollar erhalten hat. Veröffentlicht hat Lüning auch im Buch "Die kalte Sonne" zusammen mit Fritz Vahrenholt eine Temperaturprognose. Eingetreten ist das Gegenteil:


und ist Gutachter beim IPCC.

Jeder konnte Kommentare einreichen. Deshalb finden sich in der "Gutachter"-Liste auch eine Rechtsanwältin, Privatpersonen, private Vereine. Sich damit "offizieller Gutachter des IPCC" zu nennen, ist rein formal nicht ganz falsch - suggeriert den meisten Menschen aber etwas, das er nicht war und nicht ist. Hat schon Lünings Coautor Vahrenholt hinbekommen. Der hat dann zum Beispiel die Formatierung einer Tabelle kritisiert. Die daraufhin geändert wurde.

www.luening.info/

Im Jahr 2007 wechselte Sebastian Lüning aus der Forschung in die Energiebranche, wo er seitdem bei europäischen Firmen im Bereich Neue Vorhaben tätig ist. Von 2007 bis 2020 lag sein Fokus auf der Exploration von Kohlenwasserstoffen. Seit 2020 arbeitet Lüning vor allem im Bereich der Erneuerbaren Energien, darunter CCUS, Stromspeicher-Technologien und marine Minerale.

Sprich, Lüning ist bei der Energieindistrie angestellt zu anderen Themen. Er hat nie wissenschaftlich zum Klima an einer anerkannten Institution gearbeitet. Seit vier Jahren gibt es Artikel, bei denen er mitgearbeitet hat, in peer reviewed Zeitschriften mit geringem Impact Faktor. Zu Außenseiter-Themen. Lüning gibt an "Institut für Hydrographie, Geoökologie und Klimawissenschaften". Das ist ein privater Verein, der anfänglich nur aus 2 Leuten bestand. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Publikationen dazu dienen sollen, sich einen eigentlich nicht vorhandenen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Ebenso wie das mit dem "offiziellen IPCC Gutachter". Lüning schreibt und trägt vor für das Heartland Institute. Das gegen Bezahlung Lobbyarbeit und die Verschleierung der Bezahlung anbietet. Er arbeitet für EIKE. Ein Verein, der seine Finanzierung geheim hält mit einer Briefkastenadresse, die gleich der des Vorsitzenden ist. Der CFACT Europe gegründet hat, beim Heartland Institute Mitglied ist (finanziert durch Öl- und Energieindustrie), und als Verleger hauptsächlich Geld einnimmt mit Büchern von Klimawandel Leugnern und Leugnern des anthropogenen Einflusses. Wie diverse EIKE Funktionäre gleichzeitig Mitglied bei CFACT und dem Heartland Institute sind.

Aber jeder muss selbst wissen, wem er traut und wem nicht.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 02 Jan 2022 18:33 #98579

at Miky

Der letzte Datenpunkt in deiner Grafik ist Feb. 2021. Seitdem ist die Globaltemperatur bekanntlich um ca. 0,5°C gefallen. Du hattest ja gemeint, dass sie aufgrund des negativen ENSO-Index in den nächsten Monaten noch weiter fallen wird. Dann könnte die `Prognose Vahrenholt/Lüning´ doch noch zu Ehren kommen. Schauen wir mal. Ich gehe übrigens davon aus, dass aufgrund der erneuten Zunahme des Flugverkehrs die Globaltemperatur schon die nächsten Monate wieder kräftig zunehmen wird.

Es gibt zum Thema diverse Studien mit Szenarien in alle Richtungen. In welche es geht, ist derzeit nicht entscheidbar. Sagt im Video auch Lüning.


Zunächst sagt Lüning, dass selbst wenn der Golfstrom zusammenbrechen sollte, sich die Jahresdurchschnittstemperatur in Deutschland nur um 2°C erniedrigen sollte. Zur Zeit sind wir in D ca. bei 1,5°C gegenüber Beginn des Industriellen Zeitalters. Sagen wir, bei +1,7°C bricht der Golfstrom zusammen und das Mittel sinkt in D um 2°C. Dann wären wir 0,3°C unter dem Beginn des industriellen Zeitalters. Also mir macht das keine Sorgen :)

Und auch Lüning hat nicht immer Recht, wenn er z.B. meint, dass der Golfstrom vielleicht doch zusammen brechen könnte. Ich nehme jede Wette an, dass sich in den nächsten 20 Jahren das Jahresmittel in D nicht um mehr als 2°C gegenüber 2021 verringern wird, SOFERN der Flugverkehr nicht drastisch eingeschränkt werden sollte. Hältst du dagegen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 02 Jan 2022 21:26 #98586

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Der letzte Datenpunkt in deiner Grafik ist Feb. 2021.

Stimmt, da fehlt noch der heißeste Juli überhaupt seit Wetteraufzeichnung, der Juli 2021.

Seitdem ist die Globaltemperatur bekanntlich um ca. 0,5°C gefallen.

Nein. Das wurde Dir schon mehrfach aufgezeigt. Die folgende Grafik hat schon Pferdefuss gebracht, ich bringe sie noch einmal. In den ersten Monaten ist es knapp 0,5°C kühler. Aber ab Mai schon nicht mehr - und das bezogen auf die heißesten Temperaturen seit Wetteraufzeichnung.



Warten wir noch zwei Wochen, dann sind die Jahresauswertungen von NOAA und Copernicus da. Wenn Du schon wetten möchtest, kannst Du da ja auf "0,5°C kühler" wetten. Wetten, dass die gewinnen, die dagegen setzen? Der Februar mit der größten Abweichung in Richtung kühl war ansonsten immer noch der sechzehntwärmste seit Wetteraufzeichnung.

Dann könnte die `Prognose Vahrenholt/Lüning´ doch noch zu Ehren kommen.

Nein, denn die bezog sich auf 2019. Oder meinst Du deren "Korrektur", nachdem sie selbst bemerkt haben, wie falsch sie liegen und das Ganze mal um etwas mehr als ein Jahrzehnt nach hinten verlegt haben? Hast Du bemerkt, dass in der Grafik, die Du angesprochen hast, der gleitende Mittelwert über viele Monate gebildet wurde? Nur so kannst Du das Klima beurteilen.


Du hast versucht, Lüning als besonders seriös hinzustellen, und bringst EIKE Sachen. Was er nicht ist, und EIKE auch nicht. Ich habe ein paar Sachen dazu aufgeführt. Nicht mal die diversen weiteren Fehler und Auslassungen in den beiden Büchern, bei denen Lüning Autor war. Auch nicht die Fehler in Papern, an denen er beteiligt war. Besonders das letzte ist da interessant, auch bezüglich der Autorenliste. Aber Lüning ist hier nicht das Thema.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 03 Jan 2022 01:21 #98591

at Miky

Warten wir noch zwei Wochen, dann sind die Jahresauswertungen von NOAA und Copernicus da. Wenn Du schon wetten möchtest, kannst Du da ja auf "0,5°C kühler" wetten. Wetten, dass die gewinnen, die dagegen setzen?


Was machst du denn für lustige Spielchen :silly: ICH hatte behauptet, die erneute kurze Abkühlung im November lag an dem erneuten kurzen Einbruch des Flugverkehrs im Oktober. Der Flugverkehr ist aber schon seit November wieder normal groß, also sollte sich der Dezember 2021 gegenüber dem November 2021 deutlich erwärmt haben. DU hattest behauptet, die erneute kurze Abkühlung und die Abkühlung allgemein, lag am negativen ENSO-Index, der noch immer negativ ist. Also sollte sich gemäß deiner zuvor geäußerten Meinung die Globaltemperatur im Dezember weiter abkühlen.

Oder gilt das jetzt nicht mehr, was du zuvor geschrieben hattest und denkst du jetzt doch, dass die Abkühlung von Feb. 2020 bis jetzt am zeitweise eingeschränkten Flugverkehr lag und nicht am negativen ENSO-Index?

Freddy schrieb: Der letzte Datenpunkt in deiner Grafik ist Feb. 2021.

Stimmt, da fehlt noch der heißeste Juli überhaupt seit Wetteraufzeichnung, der Juli 2021.


Das schreibst du doch absichtlich, um die Menschen zu verwirren. Natürlich habe ich Feb. 2020 gemeint. DA endet deine Grafik - und das nicht zufällig. Der Juli 2020 war 0,28°C kälter als der Feb. 2020 und der Juli 2021 war 0,39°C kälter als der Feb. 2020. Und im Feb. 2020 brach `zufällig´ Corona-bedingt der Flugverkehr ein.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Freddy.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 03 Jan 2022 07:42 #98596

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Das schreibst du doch absichtlich, um die Menschen zu verwirren. Natürlich habe ich Feb. 2020 gemeint.

Also Du schreibst einen Wert, den Du gar nicht meinst, aber ich verwirre ... seltsame Logik. Ebenso wie von Abkühlung zu reden für ein Jahr unter den 10 wärmsten Jahren seit Wetteraufzeichnung mit einem Rekordmonat in Sachen Wärme. Ansonsten in der letzten gebrachten Grafik, GISTEMP Seasonal Cycle, ist 2020 doch auch komplett drin und hat bei den kühlsten Monaten 2021 sogar einen kleineren Abstand als die von mir als Bezug genommenen Maximalwerte.

Der Juli 2020 war 0,28°C kälter als der Feb. 2020 und der Juli 2021 war 0,39°C kälter als der Feb. 2020.

Hast Du Dich schon wieder verschrieben? Kein einziger Juli war kälter als ein Februar, mit weitem Abstand.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Miky. Grund: Hinweis auf Ende 2016 der Grafik gelöscht - offensichtlich wurde die Quelle zwischen 1. und 2. Referenzierung aktualisiert, Aussage bleibt unverändert.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 03 Jan 2022 11:20 #98602

at Miky

Hast Du Dich schon wieder verschrieben? Kein einziger Juli war kälter als ein Februar, mit weitem Abstand.


Jetzt sieh dir diesen Link an (den ich schon mehrfach gepostet hatte)
www.ncdc.noaa.gov/cag/global/time-series...80&endtrendyear=2021

Da steht für Feb. 2020 (linke Spalte 202002) 1,17°C über Norm. Für März steht 1,18°C über Norm. Norm ist der Mittelwert zwischen 1901 und 2000, ganz oben nachzulesen.
Für Juli 2020 (202007) kann man ablesen: 0,92°C über Norm. Also hat die Globaltemperatur in den 5 Monaten um 0,25°C abgenommen. Für Juli 2021 (202107) kann man ablesen: 0,93°C über Norm. Also hat die Globaltemperatur in den letzten 12 Monaten (gemäß dieser Messungen) um 0,01°C zugenommen und in den letzten 17 Monaten (im Vergleich zum Feb. 2020, Beginn der `Flugkrise´) um 0,24°C abgenommen.

Jetzt sieh dir eine andere Messreihe an (ebenfalls schon mehrfach gepostet, die Satellitenmessungen reagieren schneller auf den Flugverkehr)
Da steht für Feb. 2020 (linke Spalte 2020 2) 0,59 über Norm. Norm ist der Mittelwert 1991-2020 (ganz unten). Für Juli 2020 kann man ablesen 0,31. Also hat die Globaltemperatur in den 5 Monaten um 0,28°C abgenommen. Für Juli 2021 kann man ablesen 0,20. Also hat die Globaltemperatur in den letzten 12 Monaten (gemäß dieser Messungen) um 0,11°C abgenommen und in den letzten 17 Monaten (im Vergleich zum Feb. 2020, Beginn der `Flugkrise´) um 0,39°C abgenommen.

Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

Zur künftigen Entwicklung: DU hattest behauptet, dass der Golfstrom eventuell doch zusammenbricht und es ganz schlimm kalt wird in Deutschland. ICH hatte gesagt, dass das garantiert nicht passieren wird, selbst wenn der Golfstrom wider Erwarten zusammen brechen sollte.

DU hattest behauptet, dass der negative ENSO-Index alle anderen Einflüsse überpowert habe und so für die Abkühlungsphase von Feb./März 2020 gesorgt habe (deren Vorhandensein du zwischenzeitlich immer mal wieder bestreitest).
meteo.plus/enso-index-elnino-lanina.php

Da der ENSO-Index noch immer negativ ist, musst du folgerichtig davon ausgehen, dass sich die Globaltemperatur weiter abkühlen wird. Dass also der Dezember 2021 gegenüber November 2021 und Dezember 2020 KÜHLER ausfallen wird.

ICH hatte behauptet, dass der zeitweilige Corona-bedingte Einbruch des Flugverkehrs für die längere Abkühlungsphase 20/21 gesorgt habe und für die kurze im November 2021. Da der Flugverkehr vor Oktober 2021 und nach November 2021 leider schon wieder SEHR hoch ist, erwarte ich für Dez. 2021 eine Temperaturzunahme gegenüber Nov. 2021 und sogar gegenüber Dez. 2020.

Ist das jetzt klar geworden?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Freddy.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 03 Jan 2022 12:10 #98603

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Norm ist der Mittelwert zwischen 1901 und 2000, ganz oben nachzulesen.

Aber das ist doch der Durchschnittswert dieser Jahre nur bezogen auf den jeweiligen Monat. Da kannst Du doch nicht absolute Vergleiche zwischen verschiedenen Monaten herauslesen oder es als solche beschreiben. Sonst wäre ja beispielsweise der Dezember 2019 wärmer als fast alle anderen Monate in dem Jahr bis auf März als wärmsten Monat.

DU hattest behauptet, dass der Golfstrom eventuell doch zusammenbricht und es ganz schlimm kalt wird in Deutschland. ICH hatte gesagt, dass das garantiert nicht passieren wird, selbst wenn der Golfstrom wider Erwarten zusammen brechen sollte.

Du kennst dabei den Unterschied zwischen "eventuell" und "garantiert"? Das erste ist durch die Studienlage gedeckt, das zweite nicht.

DU hattest behauptet, dass der negative ENSO-Index alle anderen Einflüsse überpowert habe und so für die Abkühlungsphase von Feb./März 2020 gesorgt habe (deren Vorhandensein du zwischenzeitlich immer mal wieder bestreitest).

Es ging um 2016 und ich habe darauf hingewiesen, dass Deine eigene Quelle einen sehr starken El Niño und eine sehr schwache La Niña anführt, während Du den El Niño ganz weggelassen hast und die La Niña als sehr stark anführtest. Von 2020 in Sachen ENSO habe ich überhaupt nichts geschrieben, sondern von 2021, indem ich auf Deine eigene Argumentation hinwies.


Was den Flugverkehr angeht, das wurde intensiv untersucht. Du hast immer noch nicht auf die entsprechende Studie mit Referenzen auf viele weitere Studien geantwortet. Du hast eine Kurve des Kerosinverbrauchs gebracht. Nicht gebracht hast Du, was nach Verbrennung übrigbleibt. Der mit weitem Abstand größte Teil ist CO2, und das geht schon voll in die Bilanzierung des menschengemachten Treibhauseffekts ein. Von der Menge Kerosin bleibt dann fast nichts mehr übrig. Weitere Effekte wie Wolkenbildung wurden untersucht, Abdeckung und Höhe werden inzwischen auch gemonitort. Auch da Effekte, die aber nur einen kleinen Bruchteil dessen ausmachen, was Du uns erzählen möchtest. Nimm mal die Preisentwicklung der Eigentumswohnungen in Deutschland, da bekommst Du sogar den scheinbaren Hiatus der Temperaturentwicklung mit hin. Da sagt aber jeder, dass das mit dem menschengemachten Klimawandel nichts zu tun hat.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 03 Jan 2022 19:15 #98612

at Miky

Aber das ist doch der Durchschnittswert dieser Jahre nur bezogen auf den jeweiligen Monat. Da kannst Du doch nicht absolute Vergleiche zwischen verschiedenen Monaten herauslesen oder es als solche beschreiben. Sonst wäre ja beispielsweise der Dezember 2019 wärmer als fast alle anderen Monate in dem Jahr bis auf März als wärmsten Monat.


Jetzt verstehe ich auch, welchen Denkfehler du und dein Freund gemacht habt und warum ihr immer diese nichtssagende Grafik gebracht habt. Es ist genau umgekehrt, als du denkst. Die von mir geposteten Messreihen zeigen schlicht die Globaltemperatur des Monats im Vergleich zu einer über einen langen Zeitraum gemittelten Globaltemperatur. Ja, gemäß NOAA war der Dez. 2019 wärmer als fast alle anderen Monate in dem Jahr bis auf März als wärmster Monat. Das sind immer globale Temperaturen und nicht die auf der Nordhalbkugel.

Dagegen vergleicht die von euch gepostete Grafik die Globaltemperatur des Monates mit einer entsprechenden Monatsglobaltemperatur, die über einen langen Zeitraum gemittelt wurde. In der Legende eurer Lieblingsgrafik heißt es:

We show how much warmer each month of the GISTEMP data is than the annual global mean. Übersetzt: Wir zeigen, wie viel wärmer jeder Monat der GISTEMP-Daten ist als der globale jährliche Mittelwert [des Monats].


Vermutlich wird dir jetzt auch klar, warum es in den Medien hieß, dass der Juli 2021 der wärmste je gemessene Juli war (gemäß NOAA, gemäß NSSTC nur der 2.wärmste Juli), und warum es nicht hieß, dass der Juli 2021 der wärmste je gemessene Monat gewesen sei. Einfach weil die Globaltemperatur im Sommer der Nordhalbkugel immer etwas nach unten geht und der wärmste je gemessene Monat der Feb. 2016 war.

Du kennst dabei den Unterschied zwischen "eventuell" und "garantiert"? Das erste ist durch die Studienlage gedeckt, das zweite nicht.


Selbst wenn der Golfstrom wider Erwarten zusammen brechen sollte, wirkt sich das gemäß seriöser Studien kaum aus. Ich hatte dazu hinreichend vorgetragen und eine Wette angeboten.

Es ging um 2016 und ich habe darauf hingewiesen, dass Deine eigene Quelle einen sehr starken El Niño und eine sehr schwache La Niña anführt, während Du den El Niño ganz weggelassen hast ...


Es ging um die Abkühlung seit Feb. 2020! DU hattest behauptet, dass diese durch einen stark negativen ENSO-Index verursacht sei. ICH hatte behauptet, dass diese durch den zeitweisen Rückgang des Flugverkehrs verursacht sei. Der ENSO-Index ist noch immer negativ, der Flugverkehr ist wieder kräftig gestiegen. Ich hatte dazu hinreichend vorgetragen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Freddy.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 04 Jan 2022 10:01 #98617

  • Miky
  • Mikys Avatar
  • Offline
  • Forum Meister
  • Forum Meister
  • Beiträge: 427
  • Dank erhalten: 93

Aber das ist doch der Durchschnittswert dieser Jahre nur bezogen auf den jeweiligen Monat. Da kannst Du doch nicht absolute Vergleiche zwischen verschiedenen Monaten herauslesen oder es als solche beschreiben. Sonst wäre ja beispielsweise der Dezember 2019 wärmer als fast alle anderen Monate in dem Jahr bis auf März als wärmsten Monat.


Jetzt verstehe ich auch, welchen Denkfehler du und dein Freund gemacht habt und warum ihr immer diese nichtssagende Grafik gebracht habt. Es ist genau umgekehrt, als du denkst. Die von mir geposteten Messreihen zeigen schlicht die Globaltemperatur des Monats im Vergleich zu einer über einen langen Zeitraum gemittelten Globaltemperatur. Ja, gemäß NOAA war der Dez. 2019 wärmer als fast alle anderen Monate in dem Jahr bis auf März als wärmster Monat. Das sind immer globale Temperaturen und nicht die auf der Nordhalbkugel.


Da haben wir Deinen großen Verständnisfehler. Über Deiner Quelle steht "global ... anomalies are with respect to the 20th century average". Dass damit eine einzige Durchschnittstemperatur über den gesamten Zeitraum gemeint ist, steht da nicht. Weil klar ist, dass bedingt durch die globale saisonale zyklische Schwankung um mehrere Grad das keinen Sinn macht. Die Jahreszeiten wirken sich in den beiden Hemisphären zwar entgegengesetzt aus, in Summe bleibt aber eine globale zyklische Schwankung, wie sie in der von Pferdefuss und mir gebrachten Grafik zu sehen ist. Oder hier:

Wikipedia: Jahreszeit


Du kannst das aber auch selbst überprüfen, indem Du aus der von Dir genannten Quelle einige Monatsberichte anschaust, denn da sind die Durchschnittstemperaturen, mit denen die Anomalie berechnet wird, ab und an mit angegeben. Beispielsweise:

201507]

The combined average temperature over global land and ocean surfaces for July 2015 was the highest for July in the 136-year period of record, at 0.81°C (1.46°F) above the 20th century average of 15.8°C (60.4°F)


201512

The December 2015 globally-averaged temperature across land and ocean surfaces was 1.11°C (2.00°F) above the 20th century average of 12.2°C (54.0°F)


202110

The global surface temperature for October 2021 was 0.89°C (1.60°F) above the 20th century average of 14.0°C (57.2°F)


Für unterschiedliche Monate unterschiedliche Durchschnittswerte, für selbe Monate selbe. Die Anomaliewerte sind die in Deiner Grafik (aufgrund etwas anderer Korrektur manchmal um einige Hundertstel unterschiedlich).

Du kennst dabei den Unterschied zwischen "eventuell" und "garantiert"? Das erste ist durch die Studienlage gedeckt, das zweite nicht.


Selbst wenn der Golfstrom wider Erwarten zusammen brechen sollte, wirkt sich das gemäß seriöser Studien kaum aus. Ich hatte dazu hinreichend vorgetragen und eine Wette angeboten.

Nein, Du hattest eben nicht hinreichend vorgetragen, sondern die diversen Studien weggelassen, die etwas anderes sagen.

Es ging um 2016 und ich habe darauf hingewiesen, dass Deine eigene Quelle einen sehr starken El Niño und eine sehr schwache La Niña anführt, während Du den El Niño ganz weggelassen hast ...

Es ging um die Abkühlung seit Feb. 2020! DU hattest behauptet, dass diese durch einen stark negativen ENSO-Index verursacht sei.

Nein, das hatte ich nicht behauptet, sondern für 2021 etwas angeführt. Du kannst aber sicher die Textstelle von mir zeigen. Mach mal. Warum es bei Dir ging, ist deshalb nicht automatisch das, warüber ich schrieb.

der Flugverkehr ist wieder kräftig gestiegen. Ich hatte dazu hinreichend vorgetragen.

Nein. Du bist nicht auf den Inhalt der Studien eingegangen, die das ausschließen mit Untersuchungen und Messungen im Detail, und Du hast keine Studie oder sonstige Arbeit genannt, die Deine Ansicht unterstützt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 04 Jan 2022 10:52 #98619

Dagegen vergleicht die von euch gepostete Grafik die Globaltemperatur des Monates mit einer entsprechenden Monatsglobaltemperatur, die über einen langen Zeitraum gemittelt wurde. In der Legende eurer Lieblingsgrafik heißt es:

Was hast Du denn gedacht was da drin steht?

Beginn und Ende einer Jahreszeit sind nicht exakt an den Kalender gebunden. Deshalb macht es auch keinen Sinn, z.B. eine mittlere Märztemperatur von einem einzelnen Jahr mit der von einem anderen Jahr zu vergleichen. Wann der Frühling oder Herbst endgültig kommt, das hängt halt auch davon ab, wie gerade die Strömungsverhältnisse in der Atmosphäre sind. Und das ist jedes Jahr anders. Deshalb wird dort die Abweichung von einem aus vielen Jahren zusammengesetzten mittleren Zyklus berechnet. Die Grafik zeigt die die Abweichung von diesem Zyklus an.

Der Zustand in 2017 gibt ein gutes Beispiel ab, wie es funktioniert.

Das obige Bild zeigt, dass der Juli 2017 2,25 °C (4,05 °F) wärmer war als der globale Jahresdurchschnitt 1980-2015 (saisonaler Zyklus). Lediglich im August 2016 war es wärmer (2,29°C), aber im August 2017 dürfte es noch wärmer werden
arctic-news.blogspot.com/2017/08/


Das Wetter ist halt jedes Jahr anders. Und ich kann nirgends erkennen, dass das etwas mit dem Flugverkehr zu tun hat.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Pferdefuss.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 04 Jan 2022 18:47 #98632

Hallo,
einmal mehr wird auch dieses Thema kontrovers und oft nicht an der Sache selbst diskutiert - was aber sicherlich normal und auch wünschenswert ist.
Anfänglich ging es ja um den Rückgang des Golfstroms; was immer damit auch gemeint sein sollte; der Strom fließt und geht nicht. Allerdings hat dieser Joke auch eine seriöse Komponente, als eben die große Frage ist, ob das Phänomen Golfstrom überhaupt im Sinne einer Strömung, wie sie bei Flüssen oder Strömen aufgrund der Schwerkraft üblich ist, in echt stattfindet, so doch wohl kaum wirklich vorstellbar ist, dass der Golfstrom, ja von der Küste Afrika kommend, dann über den kühleren Atlantik zum warmen Golf hinzieht und dann wieder zurück zum Norden von Europa, bis endlich fast hin an den eisekalten Pol. Die große Frage ist doch hier, woher er denn all die Energie haben sollte, um sich eben so auch gegen das Naturgesetz der Entropie aus dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik durchsetzen zu können, also aus kalten Wasser spontan und ohne weitere Energiezufuhr warmes machen zu können.
Betrachte man nun solche Phänomene, wie diese ja den ganzen Globus ringsum durchziehen, mit einem extraterrestischen Blick von oben her, so fällt doch auf, dass sich diese Strömungen in fast gleicher Weise wie die erdbebengefährdeten Gürtel als tektonische Linien über den Globus verteilen. Insofern ist mehr als nur spekulativ anzunehmen, dass die Wärmewirkung nicht etwa von oben oder gar durch sich selbst generiert wird, sondern dass diese aus den extrem heißen Schichten der vulkanogenen Zonen der Erdkruste, hier unterhalb der maritimen Erdoberschicht stammen. Insofern ist also mit einem Versiegen oder Rückgang dieser energetischen Ereignisse weniger zu rechnen, als etwa mit einer vulkanigen Steigerung. Insoweit wohl auch kein Trost, aber eben doch keine anthropogene Mache, die zu bekämpfen wäre,

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 04 Jan 2022 20:47 #98633

Hallo,
einmal mehr wird auch dieses Thema kontrovers und oft nicht an der Sache selbst diskutiert - was aber sicherlich normal und auch wünschenswert ist.
Anfänglich ging es ja um den Rückgang des Golfstroms; was immer damit auch gemeint sein sollte; der Strom fließt und geht nicht. Allerdings hat dieser Joke auch eine seriöse Komponente, als eben die große Frage ist, ob das Phänomen Golfstrom überhaupt im Sinne einer Strömung, wie sie bei Flüssen oder Strömen aufgrund der Schwerkraft üblich ist, in echt stattfindet, so doch wohl kaum wirklich vorstellbar ist, dass der Golfstrom, ja von der Küste Afrika kommend, dann über den kühleren Atlantik zum warmen Golf hinzieht und dann wieder zurück zum Norden von Europa, bis endlich fast hin an den eisekalten Pol. Die große Frage ist doch hier, woher er denn all die Energie haben sollte, um sich eben so auch gegen das Naturgesetz der Entropie aus dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik durchsetzen zu können, also aus kalten Wasser spontan und ohne weitere Energiezufuhr warmes machen zu können.
Betrachte man nun solche Phänomene, wie diese ja den ganzen Globus ringsum durchziehen, mit einem extraterrestischen Blick von oben her, so fällt doch auf, dass sich diese Strömungen in fast gleicher Weise wie die erdbebengefährdeten Gürtel als tektonische Linien über den Globus verteilen. Insofern ist mehr als nur spekulativ anzunehmen, dass die Wärmewirkung nicht etwa von oben oder gar durch sich selbst generiert wird, sondern dass diese aus den extrem heißen Schichten der vulkanogenen Zonen der Erdkruste, hier unterhalb der maritimen Erdoberschicht stammen. Insofern ist also mit einem Versiegen oder Rückgang dieser energetischen Ereignisse weniger zu rechnen, als etwa mit einer vulkanigen Steigerung. Insoweit wohl auch kein Trost, aber eben doch keine anthropogene Mache, die zu bekämpfen wäre,


Zum einen kann man Meeresströmungen sehr gut messen (Fließgeschwindigkeit, Temperaturverlauf). Der Golfstrom kommt nicht aus Afrika, sondern aus der Karibik.

Zum anderen ist das Tiefenwasser stets kalt. Es gibt da keine großflächige Wärmeübertragung nach oben. Dies sieht man beispielsweise im Mittelatlantischen Rücken, über dem die Oberflächentempertur nicht überall warm ist.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 05 Jan 2022 18:03 #98641

Guten Tag!
Natürlich mag ich auch knackige Einwände, freihändig aus dem Netz mit Google und Wikipedia gefischt. Aber diese sollten nicht nur virtuell, sondern analog und echt sein.
Es bleibt dabei: der Golfstrom kommt von Afrika, wie beschrieben! Dass seine maßgeblich klimatische Bedeutung für die nordeuropäische Region erst vom Golf aus betrachtet wird, ist ein anderes Thema.
Und dass die Temperaturen stringent durchgemessen sind, halte ich für eine vage Unterstellung, bis ich das bewiesen bekommen habe.
Im übrigen ist das mit der Wärme nicht so leicht, wie man sich das hier am heimischen Herd vorzustellen beliebt. Denn es ist ja ein durchaus wirklich anerkanntes Faktum, dass in etwa 10.000 Meter Höhe die Atmosphäre konstant zwischen 50 bis 60° C minus ist, obwohl ja auch die Sonne, als zweifelsfreier Produzent der Energie des infraroten Spektrums als Wärme bezeichnet, mit ihrer elektromagnetischen Strahlung näher an der hier betroffenen Stratosphäre als der Troposphäre ist, wo wir gemütlich kuscheln. wenn es zu kalt ist.
Das infrarote Spektrum wechselwirkt also nicht immer gleich und schon längst nicht, wie wir uns das so wünschen!
Allgemein ist das die Crux aller Messungen, die halt Viele aus pragmatischen Gründen gar nicht erst auf ihrem Schirm haben wollen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 05 Jan 2022 20:10 #98644

Es bleibt dabei: der Golfstrom kommt von Afrika, wie beschrieben!


Schon mal gelesen das? de.wikipedia.org/wiki/Golfstrom

Als eigentlicher Golfstrom wird die Meeresströmung zwischen Cape Hatteras, North Carolina, bis ca. 2500 km östlich davon im Atlantik bezeichnet. Seine Ursprünge sind der Floridastrom und der Antillenstrom.

Der Floridastrom ist die Fortsetzung der Karibischen Strömung und damit des Südäquatorialstroms, der Hauptwasserlieferant des Golfstroms ist. Die Karibische Strömung fließt durch den schmalen Durchgang der Meerenge zwischen Kuba und Yukatán in den Golf von Mexiko. Diese Strömung, jetzt Loop Current (Schleifenstrom) genannt, durchläuft danach den Golf im Uhrzeigersinn und wird dann durch eine noch engere Passage zwischen Kuba und Florida in den Atlantik zurückgepresst.

Nördlich der Bahamas vereinigen sich Floridastrom und Antillenstrom zum eigentlichen Golfstrom. Im Golf von Mexiko haben die Wassermassen viel Wärme aufgenommen und bewegen sich zunächst als etwa 100 bis 200 km breites Band entlang der Küste Nordamerikas. In der Nähe von Cape Hatteras löst sich der Golfstrom als Strahlstrom von der Küste und fließt östlich in das nordamerikanische Becken und in den offenen Atlantik (bedingt durch die geographischen Gegebenheiten unter der Wasseroberfläche).

Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 06 Jan 2022 18:34 #98661

Wider einmal beweist Google auf perfide Weise, dass man doch mit deren Inhalten, gar auch, die, die wissenschaftlich daher kommen zu scheinen und von Wikipedia sortiert sind, halt so eben beweisen kann, was man nur will. Entweder sucht man lange nach dem Passenden, oder lässt, wie in diesem Falle, einfach was weg. Denn schaut man bei der Topologie des Stromes nach, so ist klar, dass der Teil, wie er als Golfstrom beschrieben ist, nur ein definierter Teil eines Stromringes ist, der sich bis Afrika hinzieht, wie so auch andere Meeresströmungen in anderen Ozeanen auch.
Insofern ist natürlich etwa die Aussage, der atlantische Ozean bedeckt die ganze Welt zwar definiert nicht richtig, gleichwohl ist aber der Ozean tatsächlich eine verbundene Einheit, die nur zur besseren Unterscheidung sprachlich different markiert ist.
Im übrigen sind die sonstigen Erklärungen halt der übliche, nicht wirklich nachvollziehbare Tenor von merkwürdigen Kräften, die sich oftmals gar widersprechen, aber durch die gewollte Undurchsichtigkeit der Darstellungen dann einfach nicht wirklich kontrollierbar und somit auch nicht kritisierbar sind.
Einmal mehr verweise ich hier auf die fundamental bestehende Unsicherheit der physikalischen Einschätzungen der Natur, so allein schon in der wissenschaftlichen Einschätzung des Wetters oder des Klimas die ganze Wust relativer Beliebigkeit erkennbar ist. Nur gut, dass man beide Phänomene ganz gut direkt beobachten kann, sodass die professionellen Wirklichkeitsverdreher keine echte Chance haben, mir und vielleicht gar auch uns, ein X für ein U vorzumachen!
Folgende Benutzer bedankten sich: Freddy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 06 Jan 2022 18:54 #98662

Denn schaut man bei der Topologie des Stromes nach, so ist klar, dass der Teil, wie er als Golfstrom beschrieben ist, nur ein definierter Teil eines Stromringes ist, der sich bis Afrika hinzieht, wie so auch andere Meeresströmungen in anderen Ozeanen auch.


Wenn Du es so formulierst, ist das richtig. Es gibt eine Meeresströmung, die von Afrika in die Karibik führt und von dort dann als Golfstrom in den Nordatlantik geht.

Nur gut, dass man beide Phänomene ganz gut direkt beobachten kann, sodass die professionellen Wirklichkeitsverdreher keine echte Chance haben, mir und vielleicht gar auch uns, ein X für ein U vorzumachen!


Es ist hier nicht die Absicht, die Wirklichkeit zu verdrehen.

Der Punkt ist aber auch, wie präzise man seine Aussagen formuliert. Wenn Du den Nordäquatorialstrom als Teil des Golfstroms verstehst, dann ist das von der Begriffsbildung erklärungsbedürftig.
Moderatoren Beiträge kennzeichne ich grün. Alle anderen Beiträge schreibe ich als normaler User, nicht als Moderator.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Rückgang des Golfstroms - Untergang oder Rettung für Europa? 09 Jan 2022 18:06 #98730

Die Kritik nehme ich natürlich als berechtigt an!
Gleichwohl geht es ja nicht um Geographie, sondern um Energie. Die große Frage ist doch, woher soll denn die gigantische sein müssende Energie, die notwendig ist, einen solchen Strom im offenen Ocean bewirken zu können, ursprünglich herkommen!?
Auch wenn es natürlich in Afrika wie in der Karibik in deren Lüfte und auch Gewässer erheblich wärmer ist, als etwa bei uns, so ist es m.E. völlig unrealistisch, anzunehmen, dass jene Wärme als Strom durch den relativ kalten Ocean hin- und herbewegt werden kann, wie so sogar in die sehr kalten Regionen, nahe des Nordpols.
Gleichwohl gibt es ja die Messungen des Fließens eindeutig. Hier ist eine mögliche Erklärung, dass sich natürlich warmes Wasser stärker ausdehnt als kaltes und Energie ja auch immer ein Äquivalent für Bewegung ist.
Allerdings ist hier allenfalls die Bewegungsrichtung noch eine unbekannte Größe, die aber sicherlich bei intensiverer Betrachtung auch enträtselt werden könnte, so es denn jemand überhaupt für sinnvoll hält.
Der zentrale Punkt ist also, woher die doch wirklich gigantisch sein müssende Kraft ihrem Ursprung gemäß zu stammen scheint?
Wenn du, oder jemand anderes, dazu was wüsste, fände ich es gut, davon zu erfahren, so meine Meinung hierzu natürlich nur, wenn auch begründete Spekulation ist, die nur insofern für das Klima eine Rolle spielen würde, wenn denn die Eisschmelze am Nordpol faktische Auswirkungen auch auf dieses Naturphänomen hätte.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

logo

Große Zellgasse 79
85049 Ingolstadt